Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ewan schlägt Démare und Ackermann
Der Australier Caleb Ewan gewinnt seine zweite Etappe.

Ewan schlägt Démare und Ackermann

Foto: Serge Waldbillig
Der Australier Caleb Ewan gewinnt seine zweite Etappe.
Sport 13 22.05.2019

Ewan schlägt Démare und Ackermann

Das elfte Teilstück des Giro d'Italia ist einmal mehr eines für die Sprinter. Während Bob Jungels kontrolliert ins Ziel rollt, entbrennt vor ihm ein Dreikampf um den Etappensieg.

(dpa) - Trotz seines schweren Sturzes am Vortag ist der deutsche Straßenradmeister Pascal Ackermann auf der elften Etappe beim 102. Giro d'Italia noch auf einen starken dritten Platz gesprintet. Der 25-Jährige muste sich am Mittwoch nach 221 km von Carpi nach Novi Ligure nur dem australischen Sieger Caleb Ewan und dem Franzosen Arnaud Démare geschlagen geben. Damit verlor Ackermann allerdings die Führung in der Punktewertung an Démare. Bob Jungels landete zeitgleich auf Rang 19, Ben Gastauer wurde 95.


Team Groupama-FDJ rider France's Arnaud Demare celebrates as he finished first in the stage ten of the 102nd Giro d'Italia - Tour of Italy - cycle race, 145kms from Ravenna to Modena on May 21, 2019. (Photo by Luk BENIES / AFP)
Démare siegt, Sturz im Finale
Arnaud Démare hat die zehnte Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Bob Jungels blieb von einem Sturz einen Kilometer vor dem Ziel verschont.

Der Giro-Debütant war mit bandagiertem Arm und Bein zum Start erschienen, nachdem er tags zuvor einen Kilometer vor dem Ziel schwer gestürzt war und dabei Abschürfungen und Prellungen davongetragen hatte. Mit Démare hatte sich der Deutsche zuvor noch einen Disput geliefert. Daraufhin hatte der Franzose den Bora-Sprinter als „übermütig“ und „ein bisschen arrogant“ bezeichnet.

Wechsel an der Spitze steht bevor

„Trotz seiner Verletzungen wollte er mit um den Sieg sprinten. Vielleicht ist er zu früh nach vorne gegangen. Aber das verdient großen Respekt. Hut ab“, sagte Sportdirektor Jens Zemke.

Die Favoriten auf den Gesamtsieg konnten sich vor den ersten Etappen in den Bergen noch einmal zurückhalten. Der Italiener Valerio Conti trägt weiter das Rosa Trikot des Gesamtersten, spätestens am Freitag auf der ersten schweren Bergetappe dürfte seine Zeit an der Spitze aber vorbei sein. Der slowenische Topfavorit Primoz Roglic liegt 1'50'' hinter Conti auf Platz zwei. Der zweimalige Gesamtsieger Vincenzo Nibali (I) hat als Elfter einen Rückstand von 3'34'', Jungels rangiert im Gesamtklassement an Position 14 (auf 4'08'').

Am Donnerstag steht die zwölfte Etappe über 158 km von Cuneo nach Pinerolo auf dem Programm. Dabei muss der 1 248 m hohe Montoso, ein Berg der ersten Kategorie, gut 33 km vor dem Ziel überquert werden.

Elfte Etappe - Klassement

1. Caleb Ewan (AUS/Lotto-Soudal) in 5.17'26''

2. Arnaud Demare (F/Groupama)

3. Pascal Ackermann (D/Bora)

4. Elia Viviani (I/Deceuninck)

5. Davide Cimolai (I/Israel)

6. Simone Consonni (I/Emirates)

7. Ryan Gibbons (RSA/Dimension Data)

8. Giacomo Nizzolo (I/Dimension Data)

9. Jakub Mareczko (I/CCC)

10. Sean Bennett (USA/Education First) 

...

19. Bob Jungels (Deceuninck)

95. Ben Gastauer (Ag2r) alle selbe Zeit


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Démare siegt, Sturz im Finale
Arnaud Démare hat die zehnte Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Bob Jungels blieb von einem Sturz einen Kilometer vor dem Ziel verschont.
Team Groupama-FDJ rider France's Arnaud Demare celebrates as he finished first in the stage ten of the 102nd Giro d'Italia - Tour of Italy - cycle race, 145kms from Ravenna to Modena on May 21, 2019. (Photo by Luk BENIES / AFP)
Ewan sprintet zum Etappensieg
Caleb Ewan hat am längsten Tag des 102. Giro d’Italia erstmals jubeln können. Der Australier behauptete sich im Sprint des Pelotons. In der Gesamtwertung gab es nach der achten Etappe keine Verschiebungen.
Caleb Ewan hat es geschafft: Der Australier war in Pesaro nicht zu schlagen.
Viviani wird Etappensieg aberkannt
Elia Viviana vom Jungels-Team war als Sieger der dritten Etappe des Giro d'Italia über den Zielstrich gefahren, wurde aber wenig später deklassiert.
Elia Viviani (I/Deceuninck) jubelt. Ihm wird aber im Nachhinein der Sieg aberkannt und Fernando Gaviria (COL/Emirates) wird zum Etappensieger erklärt - Giro d’Italia 2019 - 3. Etappe - Vinci/Orbetello 220km - Foto: Serge Waldbillig