Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Etzella fertigt Meister Steinsel ab
Sport 10.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Etzella fertigt Meister Steinsel ab

Tim Coleman und Ettelbrück übernehmen die Tabellenspitze in der Total League.

Etzella fertigt Meister Steinsel ab

Tim Coleman und Ettelbrück übernehmen die Tabellenspitze in der Total League.
Foto: Michel Dell'Aiera
Sport 10.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Etzella fertigt Meister Steinsel ab

David THINNES
David THINNES
Etzella gewann die Neuauflage des letztjährigen Endspiels um die Basketballmeisterschaft überraschend deutlich mit 72:48 in Steinsel.

Im Spitzenspiel zwischen den beiden Finalisten aus dem vergangenen Jahr gab es ein überraschend deutliches Ergebnis. In Steinsel setzte sich Etzella mit 72:48 gegen Amicale durch. Ettelbrück hat nach dem achten Spieltag sieben Siege auf dem Konto und übernimmt damit die Tabellenspitze.

Im Centre Atert von Bartringen holte sich Basket Esch einen souveränen 65:84-Erfolg, der sich nach dem ersten Viertel noch nicht abgezeichnet hatte. Sparta startete gut in die Begegnung und zeigte sich engagiert. Esch kam nur schwer in die Gänge, auch wenn es nach 10 Minuten 17:16 stand.  Die Gäste produzierten viele technische Fehler und schafften es auch zu Beginn des zweiten Viertels nicht sich abzusetzen. Erst zum Ende dieses Durchgangs erhöhte Basket Esch den Rhythmus und führte in der Pause mit zehn Punkten.

Jordan Hicks (l.) erzielte in Bartringen 32 Punkte für Basket Esch.
Jordan Hicks (l.) erzielte in Bartringen 32 Punkte für Basket Esch.
Foto: kuva

Diese Führung gaben die Escher nicht mehr ab und bauten sie immer weiter aus. Auch wenn der Gastgeber nicht locker ließ, spielte Basket Esch seine Erfahrung und Ruhe aus. 84:65 lautete dann das Endresultat aus der Sicht der Gäste, bei denen Hicks 32 Punkte erzielte. Für Sparta war es die dritte Niederlage in der Meisterschaft in Folge, für Basket der fünfte Meisterschaftssieg in Serie."Für uns war heute mehr drin", so Spartakapitän Xavier Engel nach der Partie.

Kordall besiegte den Tabellendritten Racing mit 93:77. Es war der zweite Erfolg in dieser Saison für den Aufsteiger. Im Kellerduell holten sich die Musel Pikes den zweiten Sieg der laufenden Spielzeit: Das Team um Jean Kox setzte sich 80:77 gegen Arantia durch, bei denen Daeshon Francis, ein neuer US-Amerikaner, spielte. Er ersetzt Chris Walters.

Am Sonntag (17.30 Uhr) treffen noch Résidence und T71 aufeinander.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Total League fiel am letzten Spieltag der Normalrunde die Entscheidung, ob sich die Musel Pikes oder Sparta für die Titelgruppe qualifizieren würde. Am Ende durften die Bartringer jubeln.
Adrian Rashan Rodgers (Sparta l.) gegen Miles Jackson-Cartwright (T71 r.) / Basketball, Total League Maenner, Sparta - T71 / Luxemburg / 26.01.2019 / Foto: kuva
In der Total League bleibt es spannend. Während Basket Esch die Spitzenpartie gegen T71 gewann, deklassierte Amicale Aufsteiger Arantia. Résidence gewann das wichtige Duell mit Kordall.
Jordan Hicks (Basket Esch r.) gegen Jermaine Crumpton (T71 l.) / Basketball, Total League Maenner, Basket Esch - T71, Esch-Alzette / Foto: kuva
Auch nach dem dritten Spieltag haben Amicale, Racing und T71 weiterhin eine weiße Weste. Etzella musste die erste Saisonniederlage hinnehmen.
Frank Muller (T71 10) / Basketball, Total League Maenner, Etzella - T71 / 17.01.2018 / Ettelbrueck / Foto: Christian Kemp
Amicale Steinsel hat in der Total League mit einem hohen 98:59-Sieg über Sparta seine Tabellenführung gefestigt. Etzella musste sich Basket Esch geschlagen geben.
Jordan Hasquet (l.) und Amicale erzielten im zweiten Viertel 31 Punkte.
Am siebten Spieltag der Total League setzte sich der Tabellenletzte Contern überraschend gegen die Musel Pikes durch. Basket Esch musste eine Niederlage in Bartringen hinnehmen, während T71 einen knappen Erfolg feierte.
Raul Birenbaum und Contern gewannen vor heimischer Kulisse.
Nach dem Kantersieg gegen T71 Düdelingen der nächste hohe Erfolg für Basket Esch: In der Total League gelang vor heimischer Kulisse ein 98:72-Sieg im Derby gegen Zolver.
Reggie Evans (l.) und Zolver hatten Esch mit Alex Rodenbourg (M.) und Jibril Hodges (r.) nichts entgegenzusetzen.