Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Etwas Besonderes
Leitartikel Sport 2 Min. 06.07.2019
Exklusiv für Abonnenten

Etwas Besonderes

Mit dem Motto des Grand Départs wird auf die belgische Radsportlegende Eddy Merckx angespielt.

Etwas Besonderes

Mit dem Motto des Grand Départs wird auf die belgische Radsportlegende Eddy Merckx angespielt.
Foto: AFP
Leitartikel Sport 2 Min. 06.07.2019
Exklusiv für Abonnenten

Etwas Besonderes

Kevin ZENDER
Kevin ZENDER
Am Samstag beginnt die Tour de France in Brüssel. Die 106. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt könnte spannender als in den vergangenen Jahren werden.

Am Samstag fällt der Startschuss zur Tour de France, dem populärsten Radrennen der Welt. Zwar sind die Luxemburger Farben bei der Grande Boucle nicht vertreten, dennoch wird das Interesse an dieser Veranstaltung auch im Großherzogtum nach wie vor vorhanden sein. Die Ausgabe 2019 wird nämlich in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes.

Seit dem Jahre 2004 war stets mindestens ein Luxemburger Radprofi am Start der Tour de France ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hoffnung statt Kritik
Bob Jungels verfehlte sein Ziel bei der Tour de France knapp. Dennoch können die Radsportfans optimistisch in die Zukunft blicken.
Bob Jungels (Quick-Step) vor dem Start in Lourdes - Tour de France 2018 – 19. Etappe – Lourdes / Laruns – 200,5km – Foto: Serge Waldbillig
"Luxemburg ist wirklich sehr schön"
Miguel Indurain war einer der erfolgreichsten Radprofis der Geschichte. Er gewann die Tour de France fünf Mal in Serie. Beim Schleck Gran Fondo war er als Stargast dabei und nahm sich Zeit für ein Gespräch.
Freundlich und gut gelaunt: Miguel Indurain machte sich in Mondorf mit seiner Art und Weise weitere Fans.
Radsport: Gastauer bestätigt Giro-Teilnahme
Das Radteam Ag2r hat bestätigt, dass der Luxemburger Ben Gastauer den Giro d'Italia fährt. Damit verdichten sich die Zeichen, dass wohl kein Luxemburger bei der Tour de France mitfährt.
Ben Gastauer nimmt 2017 den Giro d'Italia in Angriff.
Leitartikel: Auch wir sind Island
Um es vorwegzunehmen: Die Frankreich-Rundfahrt 2016 wird bei „normalem“ Rennverlauf nicht in die Luxemburger Sportgeschichte eingehen. Doch Luxemburg hat noch viele Talente und die Zukunft sieht rosig aus.