Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ende der Untersuchungen: FIFA schließt mit Korruptionsskandal ab
Sport 31.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Ende der Untersuchungen: FIFA schließt mit Korruptionsskandal ab

Ex-Präsident Joseph Blatter war die Hauptfigur des FIFA-Korruptionsskandals.

Ende der Untersuchungen: FIFA schließt mit Korruptionsskandal ab

Ex-Präsident Joseph Blatter war die Hauptfigur des FIFA-Korruptionsskandals.
Foto: Reuters
Sport 31.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Ende der Untersuchungen: FIFA schließt mit Korruptionsskandal ab

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Die FIFA hat ihre interne Untersuchung des Korruptionsskandals nach 22 Monaten abgeschlossen. Wer auf neue Details oder Namen hofft, wird aber enttäuscht.

(dpa) - Nach 22 Monaten hat die FIFA ihre interne Untersuchung zum Korruptionsskandal rund um den Fußball-Weltverband abgeschlossen. Es seien mehr als 1 300 Seiten Berichte mit über 20 000 Seiten Beweismaterial im Anhang an die Schweizer Behörden übermittelt worden, teilte die FIFA am Freitag mit. Inhalte der Untersuchungen wurden allerdings nicht öffentlich gemacht. Dies sei aufgrund der laufenden Strafuntersuchungen der Schweizer Bundesanwaltschaft und des US-Justizministeriums untersagt.

„Die FIFA hat sich zu einer sorgfältigen und umfassenden Untersuchung der Fakten verpflichtet, um allfällige Schuldige zur Rechenschaft zu ziehen und mit den Behörden zusammen zu arbeiten“, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Sein Vorgänger Joseph Blatter war wegen einer Millionenzahlung an den ebenfalls gesperrten Ex-UEFA-Chef Michel Platini für sechs Jahre aus dem Fußball verbannt worden.

In der Schweiz läuft ein Verfahren wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Weltmeisterschaften von 2018 und 2022. In den USA gab es seit Ende Mai 2015 mehr als 40 Anklagen unter anderem wegen Bestechung, Erpressung und Geldwäsche.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Platini ist eine Primadonna"
Sepp Blatter sitzt derzeit eine sechsjährige Sperre ab. Der ehemalige FIFA-Präsident verfolgt den Fußball dennoch immer ganz genau. Im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" war er redefreudig.
Sepp Blatter