Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Elfenbeinküste: Wilmots nicht mehr Trainer
Sport 15.11.2017 Aus unserem online-Archiv

Elfenbeinküste: Wilmots nicht mehr Trainer

Marc Wilmots übernahm das Team erst im März.

Elfenbeinküste: Wilmots nicht mehr Trainer

Marc Wilmots übernahm das Team erst im März.
Foto: AFP
Sport 15.11.2017 Aus unserem online-Archiv

Elfenbeinküste: Wilmots nicht mehr Trainer

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Der ehemalige belgische Nationaltrainer Marc Wilmots ist wieder auf Jobsuche. Nach nur wenigen Monaten wurde er als Coach der Elfenbeinküste entlassen, die die Qualifikation für die WM verpasst hat.

(dpa) - Marc Wilmots ist nach der gescheiterten WM-Qualifikation nicht mehr Trainer der Elfenbeinküste. Das teilte der Belgier auf Twitter mit. „Heute wurde einvernehmlich beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden. Ich möchte den Fans, Spielern, Mitarbeitern und Verantwortlichen danken und wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft“, schrieb Wilmots. Auch der ivorische Fußballverband bestätigte die Trennung.

Der 48-Jährige hatte im März dieses Jahres einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Ivorern unterschrieben und sollte das Team zur WM führen. Durch das 0:2 am Samstag gegen Marokko verpasste die Elfenbeinküste aber das Ticket für die Endrunde in Russland.

Wilmots hatte vor seinem Engagement in Afrika vier Jahre lang die belgische Nationalmannschaft trainiert. Bei der WM 2014 und der EM 2016 war jeweils im Viertelfinale Endstation.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Es wird alles hinterfragt"
Deutschlands gestürzte Weltmeister kehren nach Hause zurück. DFB-Präsident Grindel erwartet nach dem historischen WM-Aus Erklärungen. Der hart urteilende Kapitän Neuer will am Neubeginn teilnehmen.
Mats Hummels kann das Scheitern nicht fassen.
Rekorde, Meilensteine, Kurioses
Zahlen, Zahlen, Zahlen: Wir haben Fakten zur WM gesammelt, mit denen man beim gemeinsamen Fußballschauen glänzen kann. Dazu ein Rückblick auf alle Weltmeisterteams seit 1930.
Eines der wichtigeren Tore bei einer WM-Endrunde: Mario Götze trifft gegen Argentinien zum Finalgewinn 2014. Insgesamt fielen bisher 2379 WM-Tore.