Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eishockey-WM in der Schweiz abgesagt
Sport 21.03.2020

Eishockey-WM in der Schweiz abgesagt

Schläger und Puck kommen demnächst nicht zum Einsatz.

Eishockey-WM in der Schweiz abgesagt

Schläger und Puck kommen demnächst nicht zum Einsatz.
Foto: Shutterstock
Sport 21.03.2020

Eishockey-WM in der Schweiz abgesagt

Ein weiteres Sportereignis ist der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Es ist die erste Absage einer Eishockey-WM seit 1946.

(SID) - Die Eishockey-WM in der Schweiz (8. bis 24. Mai) ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Die Entscheidung teilte am Samstag der Weltverband IIHF mit. Die Schweizer Topligen NLA und NLB hatten ihre Saison bereits wie die Deutsche Eishockey Liga (DEL) vorzeitig beendet. Damit fällt erstmals seit 1946 die jährliche Weltmeisterschaft aus. Das Turnier sollte in Zürich und Lausanne ausgetragen werden.

"Nachvollziehbare Entscheidung"

"Es ist eine harte Realität, der sich die internationale Eishockey-Familie stellen muss, aber wir müssen diese akzeptieren", sagte IIHF-Präsident Rene Fasel. Der Weltverband müsse alles tun, um den globalen Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen: "Wir müssen jetzt den Sport beiseite lassen und den Regierungsbehörden und der Eishockey-Familie helfen."

DEB-Präsident Franz Reindl bezeichnete die Entscheidung als "nachvollziehbar konsequent". Der Eishockeysport trage "mit ganzer Kraft" zum Kampf gegen die Pandemie bei, fügte Reindl an. DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel erklärte: "Die Grundlage für die Ausrichtung einer WM ist schlichtweg nicht gegeben." Auch wenn die deutsche Mannschaft "einen starken Kader" gehabt hätte, stehe der Sport "momentan an zweiter Stelle".

Verlegung keine Option

Eine Verlegung des Turniers in ein anderes Land sei nicht infrage gekommen, merkte die IIHF an. Ob die WM in der Schweiz in einem anderen Jahr nachgeholt werden kann, soll beim nächsten IIHF-Kongress diskutiert werden. Die kommenden WM-Gastgeber bis zum Jahr 2025 stehen allerdings bereits fest.


Auf die großen Klassiker im April müssen die Fans verzichten.
Wegen Corona-Virus: Das Sterben der Radrennen
Die Corona-Pandemie hat die Radsportwelt fest im Griff. Die großen Klassiker im April finden nicht statt. Niemand weiß wie es weitergeht, auch nicht die Luxemburger Profis.

Der Schweizer Fasel hatte eine Absage bereits im Vorfeld angedeutet. "Mit der aktuellen Faktenlage ist es kaum vorstellbar, dass die WM durchgeführt wird. Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Menschen im Land", hatte er dem Schweizer TV-Sender SRF gesagt. Das WM-Turnier war mit einem Budget von mehr als 30 Millionen Euro veranschlagt. Es waren bereits über 300.000 Eintrittskarten verkauft worden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verblasster Glanz
Das Produkt Fußball-Weltmeisterschaft hat zuletzt einige Kratzer erlitten und der Weltverband FIFA bemüht sich auch nicht wirklich darum, dass keine weiteren hinzukommen.
Editorial: Irrweg ohne Ausweg
Man stelle sich vor, es ist Fußball-WM und keiner geht hin oder schaut zu. Im Vorfeld des Turniers werden die Proteste in den sozialen Netzwerken immer lauter und wütender. Topstars sagen unter dem Vorwand von Verletzungen ab.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.