Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein NBA-Rekord für die Ewigkeit
Sport 14.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Golden State besser als Chicago

Ein NBA-Rekord für die Ewigkeit

Stephen Curry führt die Warriors zum NBA-Rekord.
Golden State besser als Chicago

Ein NBA-Rekord für die Ewigkeit

Stephen Curry führt die Warriors zum NBA-Rekord.
USA Today Sports
Sport 14.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Golden State besser als Chicago

Ein NBA-Rekord für die Ewigkeit

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Die Golden State Warriors haben den historischen NBA-Siegrekord der Chicago Bulls und Basketball-Legende Michael Jordan verbessert. Der aktuelle Meister gewann zum Abschluss der Hauptrunde und feierte damit den 73. Sieg im 82. Spiel.

(dpa) - Die Golden State Warriors haben den historischen NBA-Siegrekord der Chicago Bulls und Basketball-Legende Michael Jordan verbessert. Der aktuelle Meister gewann zum Abschluss der Hauptrunde mit 125:104 gegen die Memphis Grizzlies und feierte damit den 73. Sieg im 82. Spiel. Chicago hatte mit Jordan 1995/96 eine zuvor unerreichte Bilanz von 72:10-Erfolgen aufgestellt.

Im letzten Spiel vor den Play-offs zeigte Stephen Curry erneut eine Gala-Vorstellung. Der wertvollste Spieler der vergangenen Saison erzielte 46 Punkte und versenkte zehn Dreipunktewürfe. Damit traf Curry in dieser Spielzeit 402 Versuche aus der Distanz - kein anderer Profi der NBA-Geschichte hat bislang die Marke von 300 erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen geschafft. „Die Jagd auf den Rekord hat unseren Fokus aufrechterhalten. Wir waren schon im Play-off-Modus“, sagte Curry. „Die letzten zwei Wochen waren physisch sehr anstrengend.“

Die Warriors treffen in der ersten Runde der am Samstag beginnenden Play-offs auf die Houston Rockets und sind der Topfavorit auf die Meisterschaft.

Die besten Bilanzen der regulären Saison:

1. Golden State Warriors  2015/16 73:9
2. Chicago Bulls  1995/96 72:10
3. Chicago Bulls  1996/97 69:13
4. Los Angeles Lakers  1969/70 69:13
5. Philadelphia 76ers  1966/67 68:13
6. Boston Celtics  1972/73 68:14
7. Washington Capitols  1946/47 49:11
Boston Celtics  1985/86 67:15
Chicago Bulls  1991/92 67:15
Los Angeles Lakers  1999/00 67:15
Dallas Mavericks  2006/07 67:15
San Antonio Spurs  2015/16 67:15

In den Play-offs kommt es zu folgenden Duellen:

Western Conference:
Golden State Warriors (1) - Houston Rockets (8)
San Antonio Spurs (2) - Memphis Grizzlies (7)
Oklahoma City Thunder (3) - Dallas Mavericks (6)
L.A. Clippers (4) - Portland Trail Blazers (5)

Eastern Conference:
Cleveland Cavaliers (1) - Detroit Pistons (8)
Toronto Raptors (2) - Indiana Pacers (7)
Miami Heat (3) - Charlotte Hornets (6)
Atlanta Hawks (4) - Boston Celtics (5)


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum Beginn der NBA-Saison hoffen die Basketballteams auf das Zusammenspiel ihrer Stars. Dabei geht es nicht nur um LeBron James und Anthony Davis.
(FILES) In this file photo taken on October 16, 2019 LeBron James (L) and Anthony Davis (R) of the Los Angeles Lakers look on during the second half of a game against the Golden State Warriors at Staples Center in Los Angeles. - The first chapter in the most compelling storyline of the new NBA season will be written on October 22, as LeBron James and the Los Angeles Lakers face off against Kawhi Leonard and the Los Angeles Clippers. (Photo by Sean M. Haffey / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP)
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fanden in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA die letzten Partien der regulären Saison statt. Am Samstagabend fällt der Startschuss für die Play-offs.
Jimmy Butler und die Chicaco Bulls sicherten sich mit dem Sieg bei den Brooklyn Nets den achten Platz im Osten.
Der neue Startrekord der NBA steht bei 24 Siegen, aufgestellt von den Golden State Warriors. Danach war Schluss: Bei den Milwaukee Bucks verlor der Titelverteidiger, das erste Mal in dieser Saison überhaupt, mit 95:108.
Faden gerissen: Die Milwaukee Bucks beenden die Siegesserie von Stephen Curry (r.) und den Golden State Warriors.
Draft in der US-Basketballliga NBA
Der NBA-Draft in der Nacht von Donnerstag auf Freitag verlief weniger spannend als erwartet. Die heiß erwarteten Wechsel kamen nicht zustande, dennoch sorgten einige Teams für Überraschungen, die Lakers wagten dabei besonders viel.
D'Angelo Russell möchte die Lakers zurück auf die Erfolgsspur bringen.