Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Ausreißer jubelt
Sport 19 2 07.06.2019

Ein Ausreißer jubelt

Pieter Weening (NL/Roompot) fährt als erster ins Ziel.

Ein Ausreißer jubelt

Pieter Weening (NL/Roompot) fährt als erster ins Ziel.
Foto: Serge Waldbillig
Sport 19 2 07.06.2019

Ein Ausreißer jubelt

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Pieter Weening hat die zweite Etappe der SkodaTour de Luxembourg gewonnen. Er setzte sich als Solist ganz knapp vor dem Peloton durch.

Maxime Weyrich (Team Lëtzebuerg) - 1. Etappe - Luxemburg/Hautcharage - Skoda Tour de Luxembourg 2019 - Foto: Serge Waldbillig
SkodaTour live: Spannend bis auf den letzten Meter
Die zweite Etappe der SkodaTour de Luxembourg führte über 165 km von Steinfort nach Rosport. Im Liveticker finden Sie alle Details zum Nachlesen.

Ein Ausreißer hat es tatsächlich geschafft: Der Niederländer Pieter Weening (Roompot) hat die zweite Etappe der SkodaTour de Luxembourg gewonnen. Er hatte nach 165 km zwischen Steinfort und Rosport wenige Meter Vorsprung auf das Peloton.

Konrad Geßner (D/Leopard), Wesley Mol (NL/Differdingen) und Tobias Knaup (D/Lotto-Kern Haus) bildeten die Ausreißergruppe des Tages und fuhren mehr als drei Minuten Vorsprung heraus. Doch am Ende hatten sie keine Chance und wurden schon 40 km vor dem Ziel eingeholt.


Justin Jules (F/Wallonie) stürzte schwer im Ziel - 1. Etappe - Luxemburg/Hautcharage - Skoda Tour de Luxembourg 2019 - Foto: Serge Waldbillig
Schwerer Sturz überschattet Sprint
Die erste Etappe der SkodaTour de Luxembourg wurde von einem schweren Sturz des Etappenzweiten überschattet. Der Gesamtführende holte sich den Sieg.

Anschließend folgte auf der Strecke rund um Rosport eine spannende Schlussphase. Es gab zahlreiche Attacken in den Hügeln, auch Pit Leyder (Leopard) befand sich kurzzeitig in einer Spitzengruppe.

Laporte verteidigt Gesamtführung

Rund 15 km vor dem Ziel hatten sich dann Weening und Joaquim Silva (P/W52 FC Porto) abgesetzt. Sie kämpften gegen den Wind und das Peloton und der Niederländer schaffte es tatsächlich 2'' vor dem Hauptfeld ins Ziel. Zweiter wurde Eduard-Michel Grosu (ROM/Delko) der schon am Donnerstag auf Rang drei sprintete. Den letzten Podiumsplatz sicherte sich Andrea Pasqualon (I/Wanty), der Gesamtsieger des Vorjahres.

Christophe Laporte (F/Cofidis) hat seine Gesamtführung indes verteidigt. Er fuhr als Neunter ins Ziel. Pit Leyder (Leopard) wurde als bester Luxemburger Zehnter.

In der Gesamtwertung ist Kevin Geniets (Team Lëtzebuerg) bester Luxemburger. Als Neunter hat er 16'' Rückstand. Zweiter ist Aimé de Gendt (B/Wanty) mit 10'' Rückstand, Dritter ist Piet Allegaert (B/Sport Vlaanderen) auf 11''.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema