Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Racing-Transferpolitik als Ärgernis
Sport 4 Min. 08.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Racing-Transferpolitik als Ärgernis

Jean-Marie Mossong: "Es sind doch Kinder und kein Vieh, mit dem man handelt."

Die Racing-Transferpolitik als Ärgernis

Jean-Marie Mossong: "Es sind doch Kinder und kein Vieh, mit dem man handelt."
Foto: Gerry Huberty
Sport 4 Min. 08.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die Racing-Transferpolitik als Ärgernis

Joe TURMES
Joe TURMES
Der Racing wirbt viele junge Fußballspieler von anderen Vereinen ab. 84 waren es im Sommer. Der Gaspericher Präsident, Jean-Marie Mossong, will dies nicht länger hinnehmen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Racing-Transferpolitik als Ärgernis“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fußballverband FLF hat Nägel mit Köpfen gemacht: In dieser Saison wird nur die BGL Ligue und die höchste Klasse der Frauen zu Ende gespielt.
Fussballschuhe mit Ball, Fussballer in der Luft, Schmuckbild, Zierbild, Symbolbild
/ Fussball BGL Ligue Luxemburg, 1. Spieltag, Saison 2020-2021 / 22.08.2020 /
FC Wiltz 71 - Etzella Ettelbrück (Ettelbruck) / 
Stade am Poetz, Weidingen /
Foto: Ben Majerus
Beim Kongress des Fußballverbandes wurde bemängelt, dass finanzstarke Vereine Nachwuchsspieler immer jünger von deren Ausbildungsclubs abwerben würden. Ein Hilfeschrei ging Richtung FLF.
Romain Schumacher, der Präsident des Ligaverbands LFL, und Paul Philipp, der Vorsitzende des Fußballverbands FLF, haben nicht das einfachste Verhältnis. Schumacher geht ins Detail. Er hofft auf größere Unterstützung durch die FLF.
Der LFL-Vorsitzende Romain Schumacher (l.) und der FLF-Präsident Paul Philipp haben regelmäßig unterschiedliche Meinungen.
FLF-Präsident trifft UEFA-Präsidenten
Zwei Stunden dauerte das Treffen zwischen FLF-Präsident Paul Philipp und UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in Nyon. Der Luxemburger fand ein offenes Ohr bei seinem Gesprächspartner.
Paul Philipp war auf Einladung von Aleksander Ceferin (r.) in Nyon.