Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Devilles Rückblick auf seine Profistationen

  • 2011-2013: Elversberg (Regionalliga)
  • 2013-2014: Saarbrücken (3. Liga)
  • 2014-2017: Kaiserslautern (Regionalliga und 2. Bundesliga)
  • 2016-2017: FSV Frankfurt (3. Liga)
  • 2017-2019: Mannheim (Regionalliga)
  • 2011-2013: Elversberg (Regionalliga) 1/5
  • 2013-2014: Saarbrücken (3. Liga) 2/5
  • 2014-2017: Kaiserslautern (Regionalliga und 2. Bundesliga) 3/5
  • 2016-2017: FSV Frankfurt (3. Liga) 4/5
  • 2017-2019: Mannheim (Regionalliga) 5/5

Devilles Rückblick auf seine Profistationen

Devilles Rückblick auf seine Profistationen

Devilles Rückblick auf seine Profistationen


von Joe TURMES/ 17.04.2019

Maurice Deville fühlt sich zurzeit in Mannheim äußerst wohl.Foto: Pierre Matgé
Exklusiv für Abonnenten

Fußball-Nationalspieler Maurice Deville hat in seiner Karriere bereits einige Höhen und Tiefen erlebt. Der 26-Jährige blickt zurück.

Maurice Deville ist seit 2011 Profi. Damals lief er für Elversberg in der Regionalliga auf. Nach Stationen in Saarbrücken, in Kaiserslautern und beim FSV Frankfurt spielt er seit 2017 für den Viertligisten Mannheim. Mit dem Traditionsverein steht der 26-Jährige kurz vor dem Aufstieg in die 3. Liga.

Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Devilles Rückblick auf seine Profistationen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Carlos Fangueiro ist seit einigen Wochen bei Titus Petingen in der Verantwortung. Im Interview erklärt der Fußballcoach, wann der Fusionsclub um die europäischen Plätze mitspielen kann.
Contacto, Interview mit Carlos Fangueiro - Neuer Trainer von UT Pétange, Foto: Lex Kleren/Contacto
Maurice Deville hat seinen auslaufenden Vertrag bei Waldhof Mannheim bis 2020 verlängert. Der Nationalspieler ist derzeit in herausragender Form.
Mannheim und Fußballer Maurice Deville haben als Regionalliga-Spitzenreiter genauso viele Punkte wie der deutsche Meister. Dies veranlasst den Club zu einer scherzhaften Herausforderung.
Fußball-Nationaltrainer Luc Holtz hat 24 Spieler für die beiden Länderspiele gegen Weißrussland und Moldawien nominiert. Eine Überraschung: Gerson Rodrigues ist nicht dabei.
Stefano Bensi (Luxemburg 11) / Fussball, Testlaenderspiel, Luxemburg-Albanien / 04.06.2017 / Stade Josy Barthel, Luxemburg / Foto: Christian Kemp