Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deville hofft auf den Aufstieg
Sport 04.05.2020

Deville hofft auf den Aufstieg

Maurice Deville kann es kaum erwarten, wieder auf dem Platz zu stehen.

Deville hofft auf den Aufstieg

Maurice Deville kann es kaum erwarten, wieder auf dem Platz zu stehen.
Foto: Yann Hellers
Sport 04.05.2020

Deville hofft auf den Aufstieg

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Nationalspieler Maurice Deville macht die fußballfreie Zeit zu schaffen. Parallel träumt der 27-Jährige vom Aufstieg mit Mannheim in die 2. Bundesliga.

Etliche Fußballprofis auf der Welt hängen derzeit in der Luft. Sie wissen nicht, wie es mit ihren Clubs und ihren Ligen während der Corona-Krise weitergeht. Auch Nationalspieler Maurice Deville macht sich Gedanken. Der Profi des deutschen Drittligisten Waldhof Mannheim hat allerdings ein klares Ziel vor Augen. "Wir wollen aufsteigen, egal wie", wird er in der "Bild"-Zeitung zitiert.


Maurice Deville fühlt sich in Mannheim wohl.
Deville: "EM-Teilnahme ist nicht völlig utopisch"
Luxemburgs Nationalspieler Maurice Deville spricht im Interview über seinen Ex-Verein 1.FC Kaiserslautern, Cristiano Ronaldo und die Luxemburger Nationalmannschaft.

In der eingefrorenen Tabelle stehen die Mannheimer auf dem zweiten Platz. Sollte die Saison abgebrochen werden, würden Deville und Co. mit großer Wahrscheinlichkeit in der kommenden Spielzeit in der 2. Bundesliga antreten. "Mein und unser Weg ist noch nicht beendet", sagt er.

Damit spielt Deville auch auf seine vertragliche Situation beim Traditionsclub an. Wie mehrere Medien berichten, laufen bei Waldhof die Arbeitspapiere von insgesamt 16 Spielern im Sommer aus - darunter auch das des 27 Jahre alten Luxemburgers. Auch aus diesem Grund sei eine krampfhafte Fortsetzung der Saison über den Sommer hinaus problematisch.

Das Fußballspielen vermisst der Offensivspieler dennoch sehr. "Ich würde auch mit Kurzarbeitergeld trainieren. Hauptsache wieder spielen", sagt Deville zur "Bild". Wie es weitergeht, hängt nun erst einmal von den Entscheidungen der deutschen Politik ab.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marochi: "Paolo Amodio braucht den Fußball"
Fabio Marochi, Präsident des FC Progrès Niederkorn, findet vor dem Derby gegen Differdingen deutliche Worte zum gegnerischen Trainer. Die Regeln im Luxemburger Fußball sind ihm ein Dorn im Auge.
Fussball Fabio MAROCHI Praesident des Progres Niederkorn am 13.07.2017