Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutschland steht im Halbfinale
Fabian Wiede wird zum Spieler der Partie gewählt.

Deutschland steht im Halbfinale

Foto: dpa
Fabian Wiede wird zum Spieler der Partie gewählt.
Sport 21.01.2019

Deutschland steht im Halbfinale

Der Traum von einer WM-Medaille lebt: Die deutschen Handballer haben dank ihrer Weltklasse-Abwehr ihren Matchball gegen Kroatien verwandelt.

(dpa) - Deutschlands Handballer haben bei der Heim-WM vorzeitig das Halbfinale erreicht. Das Team von Trainer Christian Prokop setzte sich am Montagabend vor 19 250 Zuschauern in Köln gegen Kroatien mit 22:21 durch und hat damit einen der beiden ersten Plätze in der Gruppe 1 sicher. Bester Werfer für die DHB-Auswahl, die zum Abschluss der Hauptrunde am Mittwoch auf Spanien trifft, war Fabian Wiede mit sechs Toren.

Einziger Wermutstropfen beim umjubelten Sieg war die schwere Verletzung von Spielmacher Martin Strobel. Der 32-Jährige zog sich laut einer ersten Diagnose einen Innenbandriss im linken Knie zu und fällt für den Rest der WM aus. Zudem besteht beim Europameister von 2016 der Verdacht auf einen Kreuzbandriss.

Erste Niederlage für Schweden

Norwegen hat derweil seine Chance auf das Halbfinale mit einem 30:27 gegen den EM-Zweiten Schweden gewahrt. Dank des Erfolges im Skandinavienduell darf der Vizeweltmeister von 2017 weiter auf das Erreichen der Vorschlussrunde hoffen. Bester Werfer für die Norweger, die wie Schweden nun über 6:2 Punkte verfügen, war am Montag im dänischen Herning Magnus Jöndal mit elf Toren.

Für die Schweden war es die erste Niederlage bei dieser WM. Besser machte es am Abend Co-Gastgeber Dänemark: Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen setzte sich in einem körperbetonten Spiel mit 26:20 gegen Ägypten durch und blieb damit auch im siebten WM-Spiel ungeschlagen. Im dritten innerskandinavischen Duell dieses Turniers reicht den Dänen am Mittwoch gegen Schweden damit je nach Trefferzahl eine Niederlage mit vier oder fünf Toren für den Einzug ins Halbfinale.

Norwegens Sander Sagosen darf nach der Schlusssirene jubeln.
Norwegens Sander Sagosen darf nach der Schlusssirene jubeln.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verblasster Glanz
Das Produkt Fußball-Weltmeisterschaft hat zuletzt einige Kratzer erlitten und der Weltverband FIFA bemüht sich auch nicht wirklich darum, dass keine weiteren hinzukommen.