Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der finale Showdown
Sport 04.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Letzte Etappe der SkodaTour

Der finale Showdown

Nur noch eine Etappe ist zu bewältigen.
Letzte Etappe der SkodaTour

Der finale Showdown

Nur noch eine Etappe ist zu bewältigen.
Foto: Serge Waldbillig
Sport 04.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Letzte Etappe der SkodaTour

Der finale Showdown

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Die letzte Etappe fordert dem Peloton noch einmal alles ab. Traditionell führt diese aus Mersch zurück nach Luxemburg-Stadt, wo die SkodaTour de Luxembourg nur fünf Tage zuvor begann.

(jg/DW) - Die letzte Etappe fordert dem Peloton noch einmal alles ab. Traditionell führt diese aus Mersch zurück nach Luxemburg-Stadt, wo die SkodaTour de Luxembourg fünf Tage zuvor begann.

Vier Mal ist der „Pabeierbierg“ auf den letzten 12 km zu bewältigen. Oberhalb der Steigung befindet sich nach der letzten Passage das Ziel. Spätestens dann fällt die Entscheidung um den Gesamtsieg. Auf den 825 m à 9,1 Prozent gilt es, seinen Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen. Denn eines steht fest: Auf der kurzen, aber knackigen Steigung kann ein Fahrer noch einmal alles verlieren. Demnach sollte man, am Fuße des „Pabeierbierg“ ganz vorne platziert sein und sich keinen schwachen Moment erlauben.

Ein Szenario wie vor drei Jahren, als der deutsche Sprinter André Greipel als Ausreißer auf dem „Pabeierbierg“ triumphierte, ist unwahrscheinlich. Die Mannschaft des Gesamtführenden wird nach dem Startschuss eine Ausreißergruppe ziehen lassen, diese aber an der kurzen Leine halten. Die Frage lautet, ob dieses Team in der Schlussphase der 174,6 km stark genug sein wird, um die Attacken der Gegner zu unterbinden.

Vor dem „Pabeierbierg“ stehen mit dem „Niklosbierg“ (4,4 km à 6,2 Prozent/km 78,1) und dem Anstieg in Bourscheid (3,5 km à 7,2 Prozent/km 102,3) die zwei längsten Steigungen der SkodaTour de Luxembourg 2017 an. Außerdem geht es hinauf nach Beaufort (km 57,3) und nach Nospelt (km 146,4).



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jesus Herrada hat mit seinem zweiten Etappensieg den Triumph bei der SkodaTour de Luxembourg perfekt gemacht. Pit Leyder war am Pabeierbierg richtig stark.
Jesus Herrada (E/Cofidis) - 4. Etappe - Mersch/Luxemburg - Skoda Tour de Luxembourg 2019 - Foto: Serge Waldbillig
Die SkodaTour de Luxembourg 2018 steht an. 16 Mannschaften sind dabei, allerdings geht die Landesrundfahrt erstmals seit vielen Jahren ganz ohne Team aus der WorldTour über die Bühne.
Greg Van Avermaet (B/BMC) und Zdenek Stybar (CZE/Quick-Step) im Paterberg - Tour de Flandres 2018 - Rennen der Elite Männer - Foto: Serge Waldbillig
Die 105. Tour de France führt vom 7. bis 29. Juli 2018 über 3329 km von der Atlantikinsel Noirmoutier-en-l'Île nach Paris. Im Programm sind unter anderem die legendäre Bergankunft in L'Alpe d'Huez sowie Kopfsteinpflasterpassagen des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix vorgesehen.
L'Alpe d'Huez gehört wieder zur Strecke der Tour.
Die Radsport-Saison 2017 läuft zwar bereits seit einigen Wochen, doch so richtig ernst wird es erstmals an diesem Wochenende. Das Vorgeplänkel ist vorbei. Die ersten Rennen des Jahres in Belgien sind stets auch ein Stelldichein der Spezialisten für die Klassiker. Mit dabei sind Jempy Drucker und Alex Kirsch.
Alex Kirsch beim Training in Luxemburg.
Maurits Lammertink (NL/Roompot) hat die SkodaTour de Luxembourg 2016 gewonnen. Alex Kirsch (Stölting) wurde Sechster auf der letzten Etappe und Dritter in der Gesamtwertung.
Vierte Etappe der SkodaTour de Luxembourg
Die 76. Landesrundfahrt ist noch längst nicht entschieden. Die letzte Etappe verspricht einiges an Spannung. Mit Alex Kirsch kann auch noch ein Luxemburger vom Gesamtsieg träumen.
Das Peloton mit Alex Kirsch (l.) auf der zweiten Etappe am Freitag.