Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Problem mit den Spielerverträgen
Sport 4 Min. 31.03.2020
Exklusiv für Abonnenten

Das Problem mit den Spielerverträgen

Im Luxemburger Fußball gibt es zwei Arten von Verträgen.

Das Problem mit den Spielerverträgen

Im Luxemburger Fußball gibt es zwei Arten von Verträgen.
Foto: Shutterstock
Sport 4 Min. 31.03.2020
Exklusiv für Abonnenten

Das Problem mit den Spielerverträgen

Joe TURMES
Joe TURMES
Die Luxemburger Fußballvereine haben während der Corona-Pandemie mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Die Dienstverträge vergrößern ihre Sorgen.

Im Luxemburger Fußball haben zurzeit einige Vereine große finanzielle Sorgen. Dies hat teilweise auch damit zu tun, dass sie ihre Spieler durch "contrats de louage de service" (Dienstverträge) an sich gebunden haben. Während der Corona-Pandemie können die Vereine für diese Spieler keine Kurzarbeit beantragen. Sie erhalten somit keine staatliche Unterstützung. 

Vor der Corona-Pandemie gingen diese Kontrakte mit einem großen Vorteil einher: Die Vereine waren als Arbeitgeber nicht mit Steuern und Sozialabgaben konfrontiert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

FLF verlängert Fußballpause
Die Fußballer hierzulande müssen sich weiter gedulden. Am Mittwoch verlängerte die FLF die Pause wegen der Corona-Pandemie bis zum 27. April.
Ball der FLF, Sebastien Thill legt sich den Ball zu einer Ecke zu recht, Eckball, Ecke, Symbolbild, Zierbild, Schmuckbild, Ball, Tatoo, Tattoo
/ Fussball BGL Ligue Luxemburg, 22. Spieltag, Saison 2018-2019 / 28.04.2019 /
UNA Strassen - FC Progres Niederkorn / 
Complexe sportif Jean Wirtz, Strassen /
Foto: Ben Majerus
Auch Fußballer haben Pflichten
Fußballer müssen aufpassen, wenn sie ihre Zukunft bereits frühzeitig schriftlich regeln. Dies wurde in einem Urteil des Bezirksgerichts Luxemburg deutlich. Es ging um den Fall Stefan Lopes.
Marochi: "Paolo Amodio braucht den Fußball"
Fabio Marochi, Präsident des FC Progrès Niederkorn, findet vor dem Derby gegen Differdingen deutliche Worte zum gegnerischen Trainer. Die Regeln im Luxemburger Fußball sind ihm ein Dorn im Auge.
Fussball Fabio MAROCHI Praesident des Progres Niederkorn am 13.07.2017
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.