Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Ende von John
Leitartikel Sport 2 Min. 05.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Ende von John

Das Ende von John

Foto: Shutterstock
Leitartikel Sport 2 Min. 05.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Das Ende von John

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Held oder Denunziant? Whistleblower werden je nach Perspektive unterschiedlich beurteilt. So auch Rui Pinto, der Millionen Dokumente aus dem internationalen Fußball weitergereicht hatte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das Ende von John“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das Ende von John“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Football Leaks zeigen auf, wie gespalten der Fußball mittlerweile ist. Hier der Fan, der sein letztes Hemd hergeben würde, dort die Anzugträger, die an strategischen Stellschrauben drehen.
Gianni Infantino weist alle Vorwürfe von sich.
Der frühere FIFA-Funktionär Chuck Blazer, der als "Whistleblower" eine bedeutende Rolle im Skandal um den Fußball-Weltverband gespielt hat, ist tot.
Chuck Blazer wurde 2015 lebenslang von der FIFA gesperrt.
Erst wollte er nicht, dann tat er es doch: Felix Braz verteidigte das Urteil gegen die Angeklagten Antoine Deltour und Raphaël Halet gegen Kritik aus dem Ausland. Er sprach sich auch für einen besseren Schutz von Whistleblower aus.
Das LuxLeaks-Urteil erkenne das Statut des Whistleblower an, das sei sehr selten, so Felix Braz.
Enthüllung von "Football Leaks"
Der "Spiegel" hat am Freitagabend Daten der Enthüllungsplattform "Football Leaks" veröffentlicht. Sie belasten unter anderem die Fußballstars Cristiano Ronaldo, José Mourinho und Mesut Özil.
Mesut Özil musste zwei Millionen Euro Steuern nachzahlen.