Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chris Poos: "Zu Beginn war die Belastung doppelt groß"
Sport 9 5 Min. 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chris Poos: "Zu Beginn war die Belastung doppelt groß"

Chris Poos spielte 1999 in der 2. Bundesliga.

Chris Poos: "Zu Beginn war die Belastung doppelt groß"

Chris Poos spielte 1999 in der 2. Bundesliga.
Foto: Serge Daleiden
Sport 9 5 Min. 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chris Poos: "Zu Beginn war die Belastung doppelt groß"

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Chris Poos ist eine der erfolgreichsten Spielerinnen der Luxemburger Handballgeschichte. Im Interview spricht die 48-Jährige über die Zeit beim HBC Bascharage und bei Trier in der 2. deutschen Liga.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Chris Poos: "Zu Beginn war die Belastung doppelt groß"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Chris Poos: "Zu Beginn war die Belastung doppelt groß"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rugby in Luxemburg: Mit Kraft und Köpfchen
Der ehemalige Exotensport Rugby erfreut sich auch in Luxemburg zunehmend an Interesse. Erst diese Woche nahm der luxemburgische Rugbyverband offiziell einen fünften Club auf - die Rugby Eagles Luxemburg in Kopstal.
Als der Handball nach Luxemburg kam
Parallel zum Basketball fand zu Beginn der 30-er Jahre des vorherigen Jahrhunderts auch der Handball seinen Weg nach Luxemburg. Zunächst als Ergänzungssport betrachtet, wurde er schnell volljährig.
Handball: Zwei Schwestern, eine Leidenschaft
Kim und Joy Wirtz sind zwar keine Vereinskolleginnen mehr, dennoch haben die beiden Schwester nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis, selbst wenn es sportlich nicht immer perfekt läuft.
Kim (l.) und Joy Wirtz: In den Farben getrennt, in der Sache vereint.