Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chelsea folgt ManCity ins Champions-League-Finale
Sport 2 Min. 05.05.2021

Chelsea folgt ManCity ins Champions-League-Finale

Chelsea-Coach Thomas Tuchel kann seinem Jubel freien Lauf lassen.

Chelsea folgt ManCity ins Champions-League-Finale

Chelsea-Coach Thomas Tuchel kann seinem Jubel freien Lauf lassen.
Foto: AFP
Sport 2 Min. 05.05.2021

Chelsea folgt ManCity ins Champions-League-Finale

Der FC Chelsea ist Manchester City in das Endspiel der Champions League gefolgt. Die Londoner gewannen am Mittwoch gegen Real Madrid 2:0.

(dpa) - Timo Werner und Mason Mount haben den FC Chelsea in das Finale der Champions League geschossen. Der deutsche Nationalspieler (28.') und der 22 Jahre alte Mount (85.') erzielten am Mittwoch im Halbfinalrückspiel gegen Real Madrid die Tore zum 2:0-Erfolg.

Nach dem 1:1 im Hinspiel zog das Starensemble aus London mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel damit erstmals seit 2012 wieder in das Finale der Fußballkönigsklasse ein. Dort kommt es am 29. Mai in Istanbul zu einem reizvollen rein britischen Duell mit dem Premier-League-Rivalen Manchester City und Chefcoach Pep Guardiola. Der Spanier hatte sich tags zuvor mit ManCity gegen Paris SG durchgesetzt. 

Nach dem 1:1 im Hinspiel waren die Voraussetzungen klar: Real brauchte an der Stamford Bridge zwingend ein Tor. Entsprechend engagiert starteten die Königlichen und hatten auch durch Toni Kroos die erste Möglichkeit. Doch der Fernschuss stellte Chelsea-Torwart Edouard Mendy vor keinerlei Probleme (11.'). Gleich zweimal glänzend reagierte der Schlussmann der Gastgeber später allerdings gegen Real-Angreifer Karim Benzema (26.'/35.').


Chelsea's German forward Timo Werner (L) vies with Real Madrid's French defender Raphael Varane during the UEFA Champions League semi-final first leg football match between Real Madrid and Chelsea at the Alfredo di Stefano stadium in Valdebebas, on the outskirts of Madrid, on April 27, 2021. (Photo by PIERRE-PHILIPPE MARCOU / AFP)
Chelsea nimmt seine Fußballfrauen als Vorbild
Vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid holt sich der FC Chelsea Inspiration innerhalb des eigenen Vereins.

Die Spanier hatten in den ersten 45 Minuten zwar deutlich mehr Ballbesitz, doch Chelsea nutzte seine Chancen effektiv und eiskalt. In der 18.' hatte Werner seinen rechten Arm schon einmal zu einer verhaltenen Jubelgeste gehoben, musste aber schnell wieder abwinken. Vor seinem vermeintlichen Führungstreffer stand der ehemalige Leipziger beim Zuspiel von Ben Chilwell knapp im Abseits.

Zehn Minuten später schaute Werner wieder zum Assistenten an der Seitenlinie, diesmal aber blieb dessen Fahne unten. Nach feiner Kombination über N'golo Kanté und Kai Havertz überwand der frühere Leverkusener Real-Keeper Thibaut Courtois mit einem Lupfer, der an der Latte landete. Werner musste aus kürzester Distanz nur noch zu seinem vierten Treffer dieser Champions-League-Saison einköpfen.

Chelsea vergibt gute Gelegenheiten

Werners Arbeitstag war nach 67 Minuten beendet. Für ihn kam der frühere Dortmunder Christian Pulisic, von dem sich Tuchel wohl auch mehr Effektivität im Abschluss erhoffte. Denn Havertz mit einem Kopfball an die Latte (47.'), ' Mount aus kurzer Distanz (53.'), erneut Havertz gegen Courtois (59.') und Kanté (66.') vergaben beste Torchancen.

Real-Rückkehrer Sergio Ramos, der beim Hinspiel fehlte, mühte sich als Kapitän und Abwehrchef zwar um Sicherheit, doch Chelsea hätte in Hälfte zwei längst mit 2:0 oder 3:0 führen müssen.


Manchester City's Spanish manager Pep Guardiola gives his instructions (R) next to Paris Saint-Germain's Argentinian head coach Mauricio Pochettino during the UEFA Champions League first leg semi-final football match between Paris Saint-Germain (PSG) and Manchester City at the Parc des Princes stadium in Paris on April 28, 2021. (Photo by Anne-Christine POUJOULAT / AFP)
Pep Guardiolas Sehnsucht nach dem Champions-League-Titel
Der Meistertitel ist Manchester City kaum noch zu nehmen. Um die Königsklasse zu gewinnen, müssen die Citizens am Dienstagabend überzeugen.

So aber musste Tuchel zittern, sein Real-Kollege Zinédine Zidane durfte hoffen. Doch fünf Minuten vor Schluss beseitigte Mount die letzten Zweifel und schoss die Blues verdient ins Finale. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema