Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Charel Grethens großer Moment
Sport 2 Min. 07.08.2021
Finale über 1.500 m

Charel Grethens großer Moment

Charel Grethen kann ohne Druck ins Finale starten.
Finale über 1.500 m

Charel Grethens großer Moment

Charel Grethen kann ohne Druck ins Finale starten.
Foto: Yann Hellers
Sport 2 Min. 07.08.2021
Finale über 1.500 m

Charel Grethens großer Moment

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Am Samstag findet das olympische Finale über 1.500 m statt. Der Luxemburger Charel Grethen ist mit dabei.

13 Läufer können noch von Olympiagold im 1.500-m-Rennen träumen. Charel Grethen ist einer der Finalisten. Dass der Luxemburger den Sprung unter die besten Spezialisten der Welt geschafft hat, ist mindestens eine faustdicke Überraschung, eher aber eine echte Sensation!

Der 29-Jährige erlebt in Tokio sein ganz persönliches Leichtathletik-Märchen. „Die Besten der Besten sind am Start. Ich muss mein Leistungsmaximum abrufen, ansonsten werde ich chancenlos sein. Es wird schwer, aber der Einzug in die Halbfinals, ist nicht unrealistisch. Ich kann das an einem guten Tag schaffen – aber auch nur dann.“ So lautete seine realistische Einschätzung bevor er in Tokio ein erstes Mal in den Serien über 1.500 m an den Start ging.


Charel Grethen (Leichtathletik, Siebter Tag) / Olympia, Olympische Spiele, Tokio 2020 / 05.08.2021 / Olympic Stadium, Tokio / Foto: Christian Kemp
Charel Grethen: "Ich hatte keine Angst"
Charel Grethen spricht nach seinem spektakulären Finaleinzug bei Olympia über seine Taktik und die Gefühle nach dem Rennen.

Grethen sollte nicht nur ins Halbfinale einziehen, sondern eben auch ins Finale! In den vergangenen Tagen hat er einen Wahnsinnssprung nach vorne gemacht. Der Luxemburger des CSL (CAL-Spora Luxembourg) war mit einer Bestzeit von 3'36''75 in die japanische Hauptstadt gereist. Die pulverisierte er am Donnerstagabend: 3'32''86! In Europa waren in diesem Jahr bislang nur acht Läufer besser. Weltweit wird er mit dem Chrono an Position 20 geführt! 

Und nun? Grethen, der mit der 44. Zeit aller 49 Teilnehmer nach Tokio gereist war, kann um 13.40 Uhr Luxemburger Zeit vollkommen befreit auflaufen. Er hat nichts zu verlieren und sein Soll bereits mehr als erfüllt. Eigentlich die genau richtige Ausgangslage, um ein weiteres Mal über sich hinauszuwachsen.


Camille Schmit / Olympia, Olympische Spiele, Tokio 2020 / 05.08.2021 / Olympic Village Mixed Zone, Tokio / Foto: Christian Kemp
Camille Schmit ist der Mann, dem die Läufer vertrauen
Charel Grethen steht am Samstag (13.40 Uhr) im Olympia-Finale über 1.500 m. Einen großen Anteil daran hat Camille Schmit.

Erinnerungen an Josy Barthel werden wach: Im Großherzogtum ist der Name jedem bekannt. 1952 wurde er in Helsinki Olympiasieger - über 1.500 m. Seitdem wartet Luxemburg auf die nächste Medaille bei Sommerspielen. 

69 Jahre später wird Grethen diese Durststrecke wohl nicht beenden. Oder etwa doch? Dem 29-Jährigen muss in der derzeitigen Verfassung alles zugetraut werden.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Galaauftritt über 1.500 m
Charel Grethen hat am Donnerstag Luxemburger Sportgeschichte geschrieben. Er gehört plötzlich zu den besten Europas.
Charles Grethen / 1500m Herren Halbfinale, Leichtathletik, Olympia, The New National Stadium / 05.08.2021 / Olympische Spiele 2020 / Tokio 2020 / Foto: Yann Hellers
Leichtathlet Charel Grethen
Charel Grethen macht bei den Landesmeisterschaften den nächsten Schritt in Richtung Olympia. Ein letztes Rennen wird entscheiden.
Charel Grethen. Athlétisme. Stade Emile Mayrisch, Esch-sur-Alzette. Foto : Stéphane Guillaume
Video beim IOC-Olympiakanal
Auf dem offiziellen Videokanal des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) kommt das Goldmedaillenrennen von Josy Barthel 1952 in Helsinki zu Ehren. In dieser Serie blickt das IOC auf einzelne Ereignisse der Olympischen Spiele zurück.
Josy Barthel gewann 1952 die erste und bislang einzige Goldmedaille für Luxemburg.
In der "New York Times"
Der legendäre Olympiasieg des Luxemburgers Josy Barthel kam kürzlich in der "New York Times" zur Geltung. Die US-Zeitung erinnert an den Moment.