Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Champions League: Monaco träumt vom großen Triumph
Sport 3 Min. 15.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Champions League: Monaco träumt vom großen Triumph

Die Spieler der AS Monaco lassen sich völlig zurecht feiern.

Champions League: Monaco träumt vom großen Triumph

Die Spieler der AS Monaco lassen sich völlig zurecht feiern.
Foto: Reuters
Sport 3 Min. 15.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Champions League: Monaco träumt vom großen Triumph

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Die Würfel sind gefallen: Alle acht Mannschaften, die noch vom Gewinn der Champions League träumen können, sind bekannt. Monaco und Atletico Madrid lösten ihre Tickets für das Viertelfinale am Mittwochabend. Am Freitag wird die kommende Runde ausgelost.

(dpa/jg) - Au revoir Pep Guardiola! Der erfolgsverwöhnte Trainer ist mit Manchester City in der Champions League an Monaco gescheitert. Die Briten verspielten im Achtelfinal-Rückspiel einen 5:3-Vorsprung aus dem Hinspiel und verloren mit 1:3. Mbappé (8.'), Fabinho (29.') und Bakayoko (77.') erzielten am Mittwoch im Stade Louis II die Tore für die Monegassen, die zum vierten Mal nach 1998, 2004 und 2015 das Viertelfinale erreicht haben. Der deutsche Nationalspieler Sané hatte mit seinem Treffer in der 71.' Manchesters Hoffnungen auf das Weiterkommen zwischenzeitlich genährt.

Monaco ohne Torjäger Falcao

Guardiola hatte seine Spieler vor dem Anpfiff eindringlich gewarnt und trotz des Vorsprungs aus dem Hinspiel zur Wachsamkeit aufgerufen. Und dann stand auch noch Falcao, der Doppel-Torschütze aus dem Hinspiel, nicht im Monaco-Kader. Der Kolumbianer hatte sich beim 2:1 im letzten Ligaspiel gegen Bordeaux verletzt. Trotzdem begann der Spitzenreiter der französischen Ligue 1 stürmisch – und wurde schon nach acht Minuten belohnt. Nach der ersten Ecke für die Gastgeber konnte die Abwehr der Engländer zunächst noch klären, doch dann nutzte Mbappé die Unsicherheit und erzielte sein elftes Tor in den vergangenen elf Pflichtspielen. Guardiola schlug sich fassungslos die Hände an den Kopf.

Manchester City zu harmlos

Die Franzosen machten weiter Druck, attackierten die Briten früh. Der Vorsprung des Tabellen-Dritten der Premier League war nach einer halben Stunde aufgebraucht, als Brasiliens Nationalspieler Fabinho seinen ersten Treffer in dieser Champions-League-Saison erzielte. Manchester City hatte eine desolate erste Hälfte abgeliefert.

Im Hinspiel war „ManCity“ zwei Mal nach einem Rückstand zurückgekommen, um schließlich noch mit einem Zwei-Tore-Vorsprung zu gewinnen. Beim Gastspiel in Monaco gab es vor der Pause keinen einzigen Torschuss! In der zweiten Hälfte wurden die Gäste dann stärker. In der 62.' gab es die erste echte Chance, die Agüero aber nicht nutzen konnte.

Torloses Unentschieden in Madrid

Vier Minuten später scheiterte der argentinische Nationalspieler an Monaco-Keeper Subasic. Manchester City machte weiter Druck. Kurz nach dem verletzungsbedingten Wechsel von Raggi für den jungen Touré traf Sané und ließ Guardiola jubeln. Doch Bakayoko ließ die Franzosen wenig später nach einem Lemar-Freistoß feiern. Der dritte Treffer für die Heimmannschaft war die Entscheidung. Der Traum von City ist geplatzt und die Hoffnungen der englischen Fans ruhen nun ausschließlich auf den Schultern von Leicester City.

Im zweiten Achtelfinal-Rückspiel des Mittwochabends ließ sich Atletico Madrid nicht überraschen. Mit geringem Aufwand reichte es nach dem 4:2-Auswärtssieg in Leverkusen diesmal nur zu einem torlosen Unentschieden.

Vom Wunder in Madrid war Leverkusen weit entfernt, die Bundesligaprofis wahrten beim vorzeitigen Abschied aus der Champions League aber zumindest ihr Gesicht. Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut erkämpfte sich der Bundesliga-Zehnte ein 0:0 beim Vorjahresfinalisten Atletico Madrid. Nach dem Hinspiel war das Aus vor dem Anpfiff im Estadio Vicente Calderon schon so gut wie besiegelt gewesen, mit ihrem engagierten Auftritt polierten die Leverkusener Fußballer aber ihr schwer demoliertes Selbstbewusstsein wieder etwas auf – selbst wenn Atletico nicht mit voller Kraft spielte.

Noch drei spanische Teams dabei

Das Viertelfinale lässt sich interessant an: Mit Real Madrid, dem FC Barcelona und Atletico Madrid sind die Spanier wieder einmal am stärksten repräsentiert. Die deutschen Fußballfans können auf den FC Bayern München und Borussia Dortmund hoffen, hinzu gesellen sich Juventus Turin, Leicester City und Monaco. Am Freitag wird die Auslosung in Nyon stattfinden. Um 12 Uhr blickt die Fußballwelt in die Schweiz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Champions League: Leicester City schreibt Geschichte
Leicester City und Juventus Turin haben ihre Tickets für das Viertelfinale der Champions League gelöst. Während die Italiener keine Probleme hatten, mussten die „Foxes“ bis in die Nachspielzeit zittern. Dann bejubelten sie ihren größten Erfolg auf der europäischen Bühne.
So sehen Sieger aus: Die Spieler von Leicester City feiern ihren Viertelfinaleinzug.
Champions League: Treffen der Offensivgewalten
Trainer Pep Guardiola ist als Motivator gefragt. Nach einer durchwachsenen Woche mit einem torlosen Remis im FA-Cup trifft Manchester City im Achtelfinale der Champions League auf den AS Monaco.
Der Spanier David Silva steht für Offensive - genau wie Gegner Monaco.