Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Champions League: Juventus lässt dem FC Barcelona keine Chance
Sport 11.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Champions League: Juventus lässt dem FC Barcelona keine Chance

Paulo Dybala, hier gegen Barcelonas Sergi Roberto (l.), brachte Juventus mit zwei Treffern auf die Siegerstraße.

Champions League: Juventus lässt dem FC Barcelona keine Chance

Paulo Dybala, hier gegen Barcelonas Sergi Roberto (l.), brachte Juventus mit zwei Treffern auf die Siegerstraße.
Foto: Reuters
Sport 11.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Champions League: Juventus lässt dem FC Barcelona keine Chance

Daniel WAMPACH
Daniel WAMPACH
Juventus Turin besiegt den FC Barcelona überraschend klar mit 3:0 und steht vor dem Einzug ins Halbfinale der Champions League. In der Turiner Arena trumpft ein Landsmann von "Barça"-Star Messi auf.

(dpa) - Der italienische Fußballmeister Juventus Turin darf auf seinen ersten Gewinn der Champions League seit 1996 hoffen. Das Team überzeugte beim 3:0-Sieg am Dienstagabend im Viertelfinal-Hinspiel gegen den enttäuschenden fünffachen Königsklassen-Sieger FC Barcelona und legte damit die Basis zum siebten Halbfinaleinzug in der Champions League.

Youngster Dybala war am Dienstag mit einem Doppelpack Mann des Abends in der Turiner Arena (7.'/22.'). Chiellini sorgte für den dritten Treffer (55.'). Juventus nahm gleichzeitig Revanche für die 1:3-Finalniederlage von 2015 in Berlin. "Barça" braucht im Rückspiel am 19. April ein kleines Fußballwunder. In der Runde zuvor waren die Katalanen nach einem 0:4 bei Paris SG durch das unglaubliche 6:1 im Rückspiel doch noch ins Viertelfinale eingezogen.

Barcelonas Torwart ter Stegen musste schon früh eingreifen. Juventus-Stürmer Higuain kam völlig frei zum Kopfball, setzte diesen aber direkt auf den Schlussmann (4.'). Juventus attackierte früh und drückte "Barça" im achten Aufeinandertreffen der beiden Schwergewichte in die eigene Hälfte. Das zahlte sich schnell aus: Dybala traf aus der Drehung ins lange Eck zum 1:0. Der Argentinier war auch beim 2:0 der stark auftrumpfenden "Bianconeri" zur Stelle.

Dybala in berauschender Form

Der 23 Jahre alte Landsmann von Barcelonas Messi wird schon als Neuzugang für die kommende Saison bei den Katalanen gehandelt. Für den Youngster war es das achte Tor in den jüngsten sieben Heimspielen. Kurz zuvor hatte "Juve"-Keeper Buffon gekonnt gegen Gäste-Kapitän Iniesta den 1:1-Ausgleich verhindert (21.').

Turin, das in der laufenden Champions-League-Spielzeit erst zwei Gegentreffer kassiert hat, ließ Barcelona nun kommen und verlegte sich aufs Kontern. Der spanische Doublé-Gewinner brachte vor der Pause das Tor der Turiner nur noch ein Mal durch Suarez in Gefahr (39.').

Nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff schoss Messi knapp am Turiner Tor vorbei. Ein Signal zur Aufholjagd war dies aber nicht. Abwehrspieler Chiellini köpfte für die überlegenen Italiener gar das 3:0. Danach stemmten sich die Italiener erfolgreich gegen die auf den Anschluss drängenden Gäste.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cristiano Ronaldo ist schon wieder der Held
Fast hätte es Juventus der AS Rom nachgemacht: Nach 90 Minuten führten die Turiner im Viertelfinale der Champions League mit 3:0 gegen Real Madrid, doch dann wurde es turbulent.
Real Madrid's Portuguese forward Cristiano Ronaldo celebrates after scoring a penalty during the UEFA Champions League quarter-final second leg football match between Real Madrid CF and Juventus FC at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid on April 11, 2018. / AFP PHOTO / OSCAR DEL POZO
In der Champions League: Juventus lässt nichts anbrennen
Juventus Turin hat das Halbfinal-Hinspiel der Champions League beim AS Monaco mit 2:0 gewonnen und beste Chancen auf den Einzug in das Finale. Der Argentinier Higuain (29.', 59.') sorgte für die hervorragende Ausgangslage für das Rückspiel am Dienstag in Italien.
Die "Juve"-Spieler haben einen wichtigen Schritt Richtung Endspiel gemacht.