Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Champions League: Gladbach will raus aus dem Stimmungstief
Sport 3 Min. 24.02.2021

Champions League: Gladbach will raus aus dem Stimmungstief

Mönchengladbachs scheidender Trainer Marco Rose bleibt optimistisch.

Champions League: Gladbach will raus aus dem Stimmungstief

Mönchengladbachs scheidender Trainer Marco Rose bleibt optimistisch.
Foto: AFP
Sport 3 Min. 24.02.2021

Champions League: Gladbach will raus aus dem Stimmungstief

Mönchengladbachs Fußballer wollen das Achtelfinale gegen Manchester City genießen. Die Diskussionen um den Trainer reißen dennoch nicht ab.

(dpa) - Vor dem größten internationalen Auftritt seit mehr als 40 Jahren ist die Diskussion um Trainer Marco Rose bei Borussia Mönchengladbach vorerst in den Hintergrund gerückt.


Bayern Munich's Polish forward Robert Lewandowski (L) celebrates with Bayern Munich's German midfielder Leroy Sane after Sane scored the third goal during the UEFA Champions League round of 16 first leg football match Lazio Rome vs Bayern Munich on February 23, 2021 at the Olympic stadium in Rome. (Photo by Alberto PIZZOLI / AFP)
Champions League: Bayern überrollen Lazio
Die Fußballer aus München lassen im Achtelfinalhinspiel nichts anbrennen. Stürmer Olivier Giroud zaubert für den FC Chelsea.

„Die Vorfreude ist enorm. Das ist einfach ein geiles Spiel. Wir haben die Chance, uns mit einer der besten Mannschaften der Welt zu messen“, sagte Gladbachs international erfahrenster Feldspieler Oscar Wendt vor dem Achtelfinalhinspiel in der Champions League gegen Manchester City. Das Heimspiel im fremden Stadion in Budapest am Mittwoch (21 Uhr) ist für die in der Liga auf Rang acht zurückgefallene Gladbacher Elf ein absoluter Höhepunkt.

„Ich glaube nicht, dass ich das Team in irgendeiner Form motivieren muss“, sagte Rose, der in der vergangenen Woche mit seinem angekündigten Wechsel zu Borussia Dortmund im Sommer für viel Unruhe gesorgt hatte.

Mit einem erfolgreichen Auftritt seiner Mannschaft in der Puskas-Arena könnte der Coach die Gemüter rund um den Borussia-Park weiter beruhigen. „Dann wird es auch für mich wieder ein bisschen lustiger“, sagte er im Streaming-Dienst DAZN. Jonas Hofmann erklärte zuvor bei „kicker meets DAZN“: „Wir spielen gegen Manchester City. Wer jetzt noch an den Trainerwechsel denkt, bei dem läuft was falsch.“

Rose wird gegen den souveränen Tabellenführer der Premier League seine stärkste Elf ins Rennen schicken können. Rotiert wird erst wieder nach dem ersten von vier wichtigen Spielen in den nächsten elf Tagen. „Das wird eine Phase, in der wir den ganzen Kader brauchen. Das wird auch nötig sein“, erklärte Gladbachs Coach. Gegen die seit 25 Pflichtspielen mit zuletzt 18 Siegen am Stück unbesiegte Elf von Trainer Pep Guardiola hat Mönchengladbach nichts zu verlieren.

„Ich würde mir wünschen, dass die Spieler noch einmal daran denken, wie sie nach der Partie in Madrid gefeiert haben, als wir die Gruppenphase überstanden haben“, sagte Rose. Sein Team ist nach der bitteren 1:2-Heimniederlage gegen Mainz am Samstag jetzt ganz anders gefordert. „Wir versuchen, leidenschaftlich zu verteidigen und mutig mit dem Ball Akzente und Nadelstiche zu setzen“, versprach der Coach.

Siege gegen Spitzenteams

Zu welchen Leistungen die Mannschaft fähig ist, hat sie in dieser Saison mit Siegen gegen Bayern München, Dortmund und Leipzig sowie in der Champions League bei den 2:2-Unentschieden gegen Real Madrid und Inter Mailand bewiesen.

Wie schon häufiger und auch beim bislang letzten Heimspiel der K.-o-Runde im Landesmeister-Wettbewerb 1978 gegen den FC Liverpool (in Düsseldorf) müssen die Gladbacher als Gastgeber in einem fremden Stadion antreten. Stadionsprecher Thorsten Knippertz ist in Ungarn dabei.

Mönchengladbachs Jonas Hofmann (l., hier gegen den Mainzer Dominik Kohr) will vom Trainerwechsel nichts mehr hören.
Mönchengladbachs Jonas Hofmann (l., hier gegen den Mainzer Dominik Kohr) will vom Trainerwechsel nichts mehr hören.
Foto: AFP

Sollten die Gladbacher einen Treffer erzielen, wird auch die im Borussia-Park ertönende Musik im Rund der Puskas-Arena gespielt. Alles schön und gut, meinte Rose, aber das Gefühl eines Heimspiels könne man nicht herstellen. „Wir spielen in einem Stadion, das wir nicht kennen“, sagte Borussias Trainer.

Mit der Partie in Budapest beginnt für die Gladbacher eine wichtige Woche mit Spielen und ersten Entscheidungen in drei Wettbewerben. Die nächsten beiden Bundesliga-Partien stehen in Leipzig (am Samstag ab 18.30 Uhr) und eine Woche später gegen Leverkusen an. Dazwischen liegt am kommenden Dienstag das brisante Viertelfinalspiel im DFB-Pokal gegen Dortmund. Die schwerste Aufgabe ist die Partie gegen die Engländer, die bislang in jeder Champions-League-Saison Gegner der Gladbacher waren.


Barcelona's Spanish defender Gerard Pique (L) challenges Paris Saint-Germain's French forward Kylian Mbappe during the UEFA Champions League round of 16 first leg football match between FC Barcelona and Paris Saint-Germain FC at the Camp Nou stadium in Barcelona on February 16, 2021. (Photo by LLUIS GENE / AFP)
Champions League: Mbappé schlägt Barça
Der FC Barcelona steht in der Champions League vor dem Aus. Grund dafür ist der Pariser Dreifachtorschütze.

„Im Moment spielen sie alles an die Wand und sind wahrscheinlich mit Abstand das schwerste Los, das man bekommen konnte. Aber natürlich versuchen wir das so zu gestalten, dass wir in zwei Spielen eine Chance haben. Und wenn sie noch so klein zu sein scheint, werden wir alles dransetzen, den deutschen Fußball dort bestmöglich zu vertreten“, sagte Sportdirektor Max Eberl dem TV-Sender Sport1.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dortmund schöpft neuen Mut
Borussia Dortmund ist binnen weniger Tage gleich zweimal mächtig gefordert. Zunächst ist ein Sieg gegen Inter Mailand in der Champions League vonnöten, bevor es in der Bundesliga nach München geht.
04.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Dortmunds Paco Alcacer (l) und Jadon Sancho nehmen am Training ihrer Mannschaft teil. Borussia Dortmund trifft im Gruppenspiel der Gruppe F auf Inter Mailand. Foto: Bernd Thissen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++