Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Carapaz vor Giro-Gesamtsieg
Sport 19 01.06.2019

Carapaz vor Giro-Gesamtsieg

Richard Carapaz (im rosa Leadertrikot) ließ auf der vorletzten Etappe nichts anbrennen.

Carapaz vor Giro-Gesamtsieg

Richard Carapaz (im rosa Leadertrikot) ließ auf der vorletzten Etappe nichts anbrennen.
Foto: Serge Waldbillig
Sport 19 01.06.2019

Carapaz vor Giro-Gesamtsieg

Als erster Radprofi aus Ecuador steht Richard Carapaz vor dem Gesamtsieg des Giro d'Italia. Auf der Königsetappe verteidigte der Ecuadorianer sein Leadertrikot souverän.

(jg/dpa) - Richard Carapaz (ECU/Movistar) steht ganz dicht vor dem Gesamtsieg des 102. Giro d'Italia. Der 26-Jährige wehrte auf der letzten Bergetappe am Samstag alle Angriffe ab und geht mit einem Vorsprung von 1'54'' auf den italienischen Altstar Vincenzo Nibali (Bahrain) in das abschließende Einzelzeitfahren über 17 Kilometer in Verona. Neuer Gesamtdritter ist Carapaz' Teamkollege Mikel Landa. Der Spanier überholte durch seinen zweiten Platz auf der 20. Etappe über 194 Kilometer von Feltre nach Croce d'Aune (Monte Avena) den slowenischen Ex-Skispringer Primoz Roglic (Jumbo).

Den Tagessieg sicherte sich am Samstag der Spanier Pello Bilbao (Astana), der aus einer Ausreißergruppe übrig geblieben war und den Sprint gegen Landa gewann. Carapaz überquerte als Vierter direkt vor Rivale Nibali den Zielstrich. Beide wiesen einen Rückstand von 4'' auf. Roglic wurde indes am Schlussanstieg abgehängt und verlor 50'' auf seine beiden ärgsten Rivalen.

Im Zeitfahren am Sonntag sollte der Vorsprung von Carapaz ausreichen, zumal es nur über 17 Kilometer bis in die Arena von Verona geht. Zum Vergleich: Beim 34,8 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr auf der neunten Etappe in San Marino hatte Carapaz 50'' auf Nibali verloren. Landa muss sich als Dritter allerdings in acht nehmen. Der Spanier liegt nur 23'' vor Roglic und wird seinen Platz auf dem Podium wohl noch abgeben müssen.

Gastauer und Jungels zeitgleich

Aus Luxemburger Sicht passierte auf der vorletzten Etappe, die mit fünf Anstiegen und 5000 Höhenemetern gespickt war, nichts Spektakuläres. Bob Jungels (Deceuninck) und Ben Gastauer (Ag2r) erreichten das Ziel zusammen auf den Plätzen 55 und 56 mit einem Rückstand von 24'38'' .

Gastauer brachte seine Gefühle auf den Punkt: "Ich bin froh, dass es nun fast vorbei ist." Der 31-Jährige quälte sich auf der letzten anspruchsvollen Etappe richtig: "Die Beine fühlten sich eigentlich gut an und ich fuhr in einer guten Gruppe, doch auf den letzten 30 km konnte ich mich wegen der Probleme am Gesäß überhaupt nicht mehr auf den Sattel setzen. Das war nicht nur unangenehm, sondern richtig anstrengend. Da ging es für mich noch weit nach hinten."

In der Gesamtwertung liegen die beiden Luxemburger vor den letzten 17 km der 102. Italien-Rundfahrt an den Positionen 33 (Jungels auf 1.23'35'') und 67 (Gastauer 3.08'35'').


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jungels und das "ungute Gefühl"
Bob Jungels war mit großen Hoffnungen in die Italien-Rundfahrt gestartet. Er fährt jedoch in den Bergen hinterher. Es gibt allerdings Hoffnung.
Für Bob Jungels läuft es derzeit nicht rund.
Ewan sprintet zum Etappensieg
Caleb Ewan hat am längsten Tag des 102. Giro d’Italia erstmals jubeln können. Der Australier behauptete sich im Sprint des Pelotons. In der Gesamtwertung gab es nach der achten Etappe keine Verschiebungen.
Caleb Ewan hat es geschafft: Der Australier war in Pesaro nicht zu schlagen.
Jungels greift an, Roglic siegt
Mit einer starken Fahrt als Ausreißer auf der letzten Bergetappe der Tour de France hat Bob Jungels in der Gesamtwertung zwei Plätze gut gemacht.
Primoz Roglic (SLO/LottoNL-Jumbo) holt sich den Etappensieg in Laruns und verbessert sich in der Gesamwertung auf Rang drei.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.