Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bundesliga: Barreiro und Mainz schocken Leverkusen
Sport 2 Min. 13.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Bundesliga: Barreiro und Mainz schocken Leverkusen

Die Mainzer Leandro Barreiro und Dominik Kohr (r.) kämpfen mit Leverkusens Charles Aranguiz und Wendell (l.) um den Ball.

Bundesliga: Barreiro und Mainz schocken Leverkusen

Die Mainzer Leandro Barreiro und Dominik Kohr (r.) kämpfen mit Leverkusens Charles Aranguiz und Wendell (l.) um den Ball.
Foto: dpa
Sport 2 Min. 13.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Bundesliga: Barreiro und Mainz schocken Leverkusen

Mit einer Aufholjagd retten die Mainzer Fußballer einen Punkt. Derweil verpasst Dortmund den Befreiungsschlag aus der Krise.

Der FSV Mainz 05 hat in der Fußball-Bundesliga für eine Überraschung gesorgt. Leverkusen schien am Samstag nach Treffern der beiden Torjäger Alario (14.') und Schick (84.') der klare Sieger. Doch die Mainzer schlugen durch späte Treffer der Joker Glatzel (89.') und Stöger (90. + 2.') eindrucksvoll zurück und verkürzten durch das 2:2 den Rückstand auf den Relegationsplatz zunächst auf drei Punkte. Stöger wurde erst in der 83.' für den Luxemburger Leandro Barreiro eingewechselt.

Mit sieben Zählern holte Mainz aus den letzten vier Spielen so viele Punkte wie in der gesamten Hinrunde. Leverkusen kehrte trotz der verschenkten Punkte zumindest für eine Nacht auf einen Champions-League-Platz zurück.

Drei Punkte dahinter droht Dortmund weiterhin der Absturz ins Mittelmaß. Der BVB kam gegen Hoffenheim ebenfalls nicht über ein 2:2 hinaus. Die vorläufige Versetzung von Kapitän Reus auf die Bank zeigte kaum Wirkung, Dortmund könnte an diesem Wochenende von Platz sechs verdrängt werden.

Dortmund ging in einem abwechslungsreichen Spiel durch Sancho (24.') in Führung, Dabbur (31.') traf aber wenig später zum Ausgleich. Bei der Hoffenheimer Führung durch Bebou (51.') machte BVB-Torwart Hitz keine gute Figur. Reus wurde in der 59.' eingewechselt, Haaland (81.') traf zum Endstand.

Für die Dortmunder um Raphael Guerreiro und Mats Hummels (rm) ist das 2:2 gegen Hoffenheim und Ihlas Bebou (l.) zu wenig.
Für die Dortmunder um Raphael Guerreiro und Mats Hummels (rm) ist das 2:2 gegen Hoffenheim und Ihlas Bebou (l.) zu wenig.
Foto: AFP

Derweil wartet Schalke weiter auf den nächsten Sieg nach mittlerweile schon wieder sechs Partien. Die Mannschaft von Trainer Christian Gross holte bei Union Berlin aber zumindest ein 0:0 und damit einen Punkt. Dennoch bleiben die Schalker nach neun Zählern aus 21 Partien Tabellenletzter.

17-Jähriger trifft für die Hertha

In Stuttgart erreichte Khedira mit Hertha BSC ein 1:1 an alter Wirkungsstätte. Der Neuzugang der Berliner wurde nach gut einer Stunde eingewechselt und absolvierte sein 100. Bundesligaspiel. 

Khedira, der aus der Jugend des VfB kommt und mit den Schwaben 2007 Meister geworden war, sah noch von der Bank aus eine äußerst unauffällige erste Halbzeit der Berliner. Die Stuttgarter Führung durch Kalajdzic (45. + 1.') wurde wegen eines Abseitsverdachts lange überprüft. Mit Khediras Einwechslung spielte die Hertha druckvoller, dem 17 Jahre alten Netz (82.') gelang der Ausgleich auf Vorlage des Neuzugangs.


Leandro Barreiro FSV Mainz 05 - 1. FC Union Berlin Deutschland Bundesliga / Foto: dpa
7,5 Millionen Euro: Barreiros Marktwert steigt weiter
Die jüngsten Leistungen von Fußball-Nationalspieler Leandro Barreiro zahlen sich aus. Der Marktwert des Luxemburgers ist deutlich gestiegen.

Bremen und Freiburg trennten sich im Mittelfeld der Tabelle mit einem torlosen Remis. Die Gäste blieben in der ersten Halbzeit ohne Schuss aufs Tor. Bereits am Freitagabend hatte Leipzig mit 2:1 gegen Augsburg gewonnen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der FC Bayern spielt zwar wieder mal nicht zu Null, setzt aber seine Siegesserie in der Bundesliga fort. Der BVB müht sich zum Erfolg, der FC Schalke rettet wenigstens einen Punkt.
Auch Jérôme Boateng (17) durfte sich als Torschütze feiern lassen.
Gegen Werder Bremen reicht es am Dienstag für Dortmund zu einem knappen Sieg. In Frankfurt erleben die Zuschauer eine spektakuläre Schlussphase, auch in Stuttgart fallen entscheidende Tore spät.
Lars Stindl (M.) war in Frankfurt der Mann des Abends.