Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bilbao holt sich den Etappensieg
Pello Bilbao setzte sich aus einer Fluchtgruppe ab und entschied die Etappe für sich.

Bilbao holt sich den Etappensieg

Foto: Serge Waldbillig
Pello Bilbao setzte sich aus einer Fluchtgruppe ab und entschied die Etappe für sich.
Sport 13 17.05.2019

Bilbao holt sich den Etappensieg

David THINNES
David THINNES
Auf der siebten Etappe des Giro d'Italia gibt es durch Pello Bilbao einen spanischen Erfolg. Bob Jungels kommt im Peloton ins Ziel.

(dpa) - Der Spanier Pello Bilbao hat die siebte Etappe des 102. Giro d'Italia gewonnen. Der 29-Jährige vom Team Astana gewann das 185 Kilometer lange Teilstück von Vasto nach L'Aquila und krönte damit den Ausreißversuch einer Gruppe von 13 Fahrern, die ihren Vorsprung bis ins Ziel verteidigen konnte. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Tony Gallopin aus Frankreich und Davide Formolo aus Italien.

Bob Jungels (Deceuninck) kommt als 19. mit einem Rückstand von 1'07'' in einer größeren Gruppe ins Ziel. Ben Gastauer (Ag2r) beendet die Etappe als 60. mit einem Rückstand von 1'44''.

Bilbaos Landsmann Valerio Conti, der am Donnerstag das Rosa Trikot erobert hatte, verteidigte seine Gesamtführung, indem er mit der Favoritengruppe etwa eine Minute später ins Ziel kam. Jungels fällt hier einen Rang zurück und nimmt nun Position 21 (auf 6'26'') ein. Gastauer verbessert sich von Rang 70 auf 55 (14'16'').

Am Samstag geht es mit einer weiteren hügeligen Etappe von Tortoredo Lido nach Pesaro (239 Kilometer) weiter, bevor am Sonntag ein Zeitfahren nach San Marino auf dem Programm steht.  "Es war ein harter Kampf für die Fluchtgruppe. Im Peloton wollte jeder vorne sein. Ich spüre mich gut. Das Zeitfahren am Sonntag wird spannend werden. Der Anstieg nach San Marino ist schwer. Ich hoffe, dass ich eine gute Form an den Tag legen kann", so Jungels nach der Etappe in L'Aquila.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ewan sprintet zum Etappensieg
Caleb Ewan hat am längsten Tag des 102. Giro d’Italia erstmals jubeln können. Der Australier behauptete sich im Sprint des Pelotons. In der Gesamtwertung gab es nach der achten Etappe keine Verschiebungen.
Caleb Ewan hat es geschafft: Der Australier war in Pesaro nicht zu schlagen.