Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BGL Ligue: Strassen benötigt dringend ein Erfolgserlebnis
Sport 4 Min. 21.08.2016 Aus unserem online-Archiv

BGL Ligue: Strassen benötigt dringend ein Erfolgserlebnis

Patrick Grettnich: "Man muss auch aufpassen, dass die Mannschaft mit zu vielen Wechseln nicht noch zusätzlich verunsichert wird."

BGL Ligue: Strassen benötigt dringend ein Erfolgserlebnis

Patrick Grettnich: "Man muss auch aufpassen, dass die Mannschaft mit zu vielen Wechseln nicht noch zusätzlich verunsichert wird."
Foto: Ben Majeris
Sport 4 Min. 21.08.2016 Aus unserem online-Archiv

BGL Ligue: Strassen benötigt dringend ein Erfolgserlebnis

Joe TURMES
Joe TURMES
Strassen hat in dieser Saison noch keinen Punkt auf dem Konto. Vor dem dritten Spieltag in der BGL Ligue analysiert Trainer Patrick Grettnich die Situation.

(jot) - Strassen war in der vergangenen Saison die Überraschung in der 
BGL Ligue. In  dieser Spielzeit läuft es bedeutend schlechter: Nach zwei Spielen hat die Mannschaft von Trainer Patrick Grettnich noch kein Tor erzielt und keinen Punkt auf dem Konto.

In der Zwischensaison gab es einen großen Umbruch im Strassener Kader. Neun Spieler wurden verpflichtet, während acht Akteure den Verein verließen. Trainer Patrick Grettnich weist darauf hin, dass solch ein Umbruch Zeit benötigt. Doch allzu lang sollte es nicht dauern, zu schnelllebig ist der Fußball. Grettnich dürfte sich jedenfalls im falschen Film fühlen: Alles, was in der Vorsaison scheinbar leicht von der Hand ging, funktioniert nun nicht mehr richtig. Und vielleicht sehnt er sich insgeheim nach der verlorenen Zeit.

Strassen – Differdingen

Vor dem Heimspiel gegen Differdingen muss Grettnich nun entscheiden, ob er viele personelle Wechsel vornehmen will. „Nach dem ersten Spieltag habe ich dies bereits getan. Die Frage ist, ob ich dies wieder tun soll. Das Auftreten in den letzten 30 Minuten bei der Niederlage (0:1) gegen den RFCU Lëtzebuerg hat mir gefallen. Andererseits ist nach zwei Niederlagen vielleicht auch der Zeitpunkt gekommen, um Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben. Man muss allerdings auch aufpassen, dass die Mannschaft mit zu vielen Wechseln nicht noch zusätzlich verunsichert wird“, so Grettnich.  Der Differdinger Trainer Pascal Carzaniga will seinerseits den Fehlstart von Strassen nicht überbewerten. „Der Gegner hat weiterhin eine hohe Qualität im Aufgebot.“

Rosport – Fola

Rosport hat sich mit der unnötigen 1:3-Niederlage in Rümelingen selbst unter Druck gesetzt. Gegen Vizemeister Fola wird es schwer, Wiedergutmachung zu betreiben. In die Karten spielen könnte der Mannschaft von Patrick Zöllner, dass Fola mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen hat. Der Escher Trainer Jeff Strasser analysiert die Problematik: „Natürlich hinterfragen 
wir als Trainerteam, warum so viele Blessuren auftreten. Wir haben in der Vorbereitung jedoch nichts anders gemacht als in den Vorjahren. Die Verletzungen sind dann größtenteils auch nicht muskulärer Art. Zudem haben sich viele Spieler während Begegnungen verletzt.“

Jeunesse – RFCU Lëtzebuerg

Auch wenn Trainer Carlo Weis zurzeit gesperrt ist, lässt sich Jeunesse nicht davon beeinflussen. Der Coach setzt erneut auf die Treffsicherheit von Neuzugang Stumpf, der gegen den RFCU Lëtzebuerg dreifach traf. „Ich habe Patrick in der vergangenen Saison beobachtet. Mir ist aufgefallen, dass er sehr mannschaftsdienlich ist. Zudem legt er im Training und in den Testspielen eine hohe Einsatzbereitschaft an den Tag, dafür wird er nun belohnt.“ Der RFCU Lëtzebuerg ist mit drei Punkten ordentlich in die neue Saison gestartet. Der Ausfall von Torjäger Jahier konnte bislang einigermaßen kompensiert werden. Trainer Samy Smaili fordert von seinen Spielern ein diszipliniertes Auftreten gegen den Rekordmeister. „Ich hoffe nicht, dass wir wie die beiden bisherigen Gegner von Jeunesse (Titus Petingen und RM Hamm Benfica, Anm. der Red.), die Partie mit einem bzw. zwei Mann in Unterzahl beenden müssen.“

Canach – RM Hamm Benfica

Canach hat am vergangenen Spieltag mit dem torlosen Unentschieden gegen Titus Petingen sein Punktekonto eröffnet. Trainer Oseias Ferreira hat Blut geleckt: 
„Wir treffen mit RM Hamm Benfica auf einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Diesen gilt es zu Hause zu schlagen.“ Bei RM Hamm Benfica ist man sich bewusst, dass Canach ein unangenehmer Gegner ist. „Wir treffen auf eine Mannschaft, die sehr erfahren und kompakt agiert. Ich habe meine Spieler vor den Stärken des Gegners gewarnt“, so Trainer Dan Santos, der sich bescheiden gibt. „Natürlich wollen wir in Canach gewinnen, aber ein Punkt wäre auch in Ordnung.“

Mondorf – Käerjéng

Mondorf wartet weiter auf einen Torerfolg in der neuen Saison. Gegen Käerjéng soll nun endlich der Knoten platzen. Für Trainer Arno Bonvini zählt nur ein Sieg. „Das Heimspiel gegen Käerjéng müssen wir unbedingt gewinnen, damit wir nicht zu Saisonbeginn gleich unten in der Tabelle festhängen, was nicht optimal wäre.“ Der Käerjénger Coach Angelo Fiorucci behält trotz der komplizierten Situation (null Punkte aus zwei Spielen) weiter die Ruhe. „Wir haben ein junges Team, das sich noch stark steigern kann."

Titus Petingen – F91

F91 hat sich in dieser Saison bislang schadlos gehalten. Auch beim Auswärtsspiel bei Titus Petingen wollen Joubert und Co. ihre weiße Weste behalten. Nach den Spielen gegen Canach und gegen Käerjéng wartet nun bereits der dritte Aufsteiger. Trainer Dino Toppmöller sind die Transfers des Aufsteigers positiv in Erinnerung geblieben: „Ob Petingen der stärkste Aufsteiger ist, kann ich nach dem Spiel beantworten, wenn wir gegen alle drei Teams gespielt haben. Vor der Saison war Petingen vom Papier her der stärkste Aufsteiger. Der Gegner hat sich gut verstärkt, indem er auch ein paar erfahrene Spieler verpflichtet hat.“

Programm:

Am Sonntag:

16.00: Rosport – Fola

16.00: Titus Petingen – F91

16.00: Mondorf – Käerjéng

16.00: Jeunesse – RFCUL

16.00: Canach – RM Hamm Benfica

18.00: Strassen – Differdingen



Lesen Sie mehr zu diesem Thema