Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BGL Ligue: Führungstrio sollte auf der Hut sein
Sport 5 Min. 02.04.2017

BGL Ligue: Führungstrio sollte auf der Hut sein

Jonathan Joubert musste in den vergangenen drei Spielen keinen Gegentreffer hinnehmen.

BGL Ligue: Führungstrio sollte auf der Hut sein

Jonathan Joubert musste in den vergangenen drei Spielen keinen Gegentreffer hinnehmen.
Foto: Ben Majerus
Sport 5 Min. 02.04.2017

BGL Ligue: Führungstrio sollte auf der Hut sein

Joe TURMES
Joe TURMES
Am 20. Spieltag in der BGL Ligue gehen sich die Titelkandidaten noch aus dem Weg. Trotzdem sollten F91, Fola und Differdingen auf der Hut sein.

(jot) - Die Fußballfans können sich in dieser Saison nicht über mangelnde Spannung in der BGL Ligue beklagen: F91, Differdingen und Fola liefern sich ein enges Rennen um den Titel. Nach der Länderspielpause wird es darauf ankommen, welches Team schnell seinen Rhythmus findet.

In der BGL Ligue gehen sich die drei Topteams an diesem Sonntag noch aus dem Weg, ehe die heiße Phase der Meisterschaft am kommenden Spieltag mit dem Topspiel zwischen F91 und Differdingen eingeläutet wird.

Titus Petingen – Fola

Fola hat sich am vergangenen Spieltag beim Unentschieden gegen Canach einen Patzer geleistet, der im Titelkampf noch sehr weh tun könnte. Die Escher wollen nun eine Reaktion zeigen. „Titus Petingen hat eine interessante Mannschaft, die sich bislang sehr gut schlägt“, hat Trainer und Rekordnationalspieler Jeff Strasser großen Respekt vor dem Gegner. Er formuliert ein klares Ziel. „Wir dürfen uns in dieser Saison keinen Ausrutscher mehr erlauben.“ Mit Bensi, Gerson und Mahmutovic waren drei Spieler von Fola bei der Nationalmannschaft im Einsatz und konnten durchaus überzeugen. „Natürlich freut es uns, wenn unsere Spieler gute Leistungen abliefern“, so Strasser, der in der Länderspielpause nicht viel im taktischen Bereich hat arbeiten lassen.

„Dies macht wenig Sinn, wenn mehrere Spieler abwesend sind. Im März sollte die Taktik aber auch bereits größtenteils stehen.“

Niederkorn – F91

Bei Niederkorn läuft es nicht mehr rund. In den beiden vergangenen Spielen wurde nur ein Punkt geholt. Man wird den Eindruck nicht los, dass kein richtiges Team auf dem Platz steht. Trainer Paolo Amodio wird in der Länderspielpause genau beobachtet haben, auf wen er zählen kann. Bei F91 läuft es dagegen nach Plan. In den drei vergangenen Spielen wurden neun Punkte geholt. Das Torverhältnis ist noch beeindruckender: 11:0!

RFCUL – Differdingen

Differdingen agierte in den vergangenen Spielen nicht so überzeugend wie F91, blieb dem Rivalen allerdings auf den Fersen. Nun geht es zum RFCU Lëtzebuerg. Der Differdinger Coach Pascal Carzaniga will den Gegner, der um den Klassenerhalt kämpft, auf keinen Fall unterschätzen. „Der RFCUL ist eine Mannschaft, die schwer berechenbar ist, aber individuell starke Spieler in seinen Reihen zählt. Das Spielfeld des Gegners ist groß, was uns in die Karten spielen könnte.“

RFCUL-Trainer Jacques Muller seinerseits legt großen Wert darauf, dass die Vorgaben bei seiner Premiere umgesetzt werden. „Dem Team fehlte es bislang etwas an der taktischen Disziplin.“ Muller ist neben dem Platz darum bemüht, dass Ruhe einkehrt. „Der Verein wird oft als chaotisch in der Öffentlichkeit dargestellt. Ich will dies ändern. Präsidentin Karine Reuter arbeitet hart. Es ist wichtig, dass die Spieler und auch die Außenstehenden dies zur Kenntnis nehmen.“

Strassen – Rosport

Rosport kämpft – auch wenn der Rückstand zum rettenden Ufer bereits fünf Punkte beträgt – weiter um den Klassenerhalt. Dies wurde spätestens beim 2:2-Unentschieden am vergangenen Spieltag gegen Niederkorn ersichtlich. Trainer René Roller sieht seine Mannschaft dennoch unter Zugzwang. „Wir müssen nun endlich anfangen, Siege einzufahren. Wir haben keine andere Wahl. In Strassen wird dies aber sicherlich nicht einfach, denn der Gegner befindet sich in einer positiven Spirale. Für uns gilt es, an die Leistung aus dem Niederkorn-Spiel anzuknüpfen.“

Der Strassener Coach Patrick Grettnich sieht Rosport im Kampf gegen den Abstieg nicht als chancenlos an. „Der Gegner müsste eigentlich im Tabellenmittelfeld stehen. Er befindet sich nun in einer Situation, in der es für ihn um alles oder nichts geht.“ Grettnich geht auch auf die schwierige Zeit ein, die Payal derzeit nach dem Tod seines Vaters durchlebt. „Ich habe Ben die Entscheidung überlassen, ob er zum Aufgebot zählen will oder nicht. Er will dabei sein. Ich hoffe, dass wir ihm und seinem Vater, der immer anwesend war, mit einem Erfolg ein schönes Geschenk machen können.“

Canach – Käerjéng

Canach hat sich mit vier Punkten aus zwei Spielen wieder etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Mit einem Sieg gegen Käerjéng könnte man sich nun sogar von den Abstiegsrängen distanzieren. Die Gäste ihrerseits müssen als Tabellen-13. unbedingt punkten und wollen offensiv agieren. „Ich gebe mich mit einem Zähler nicht zufrieden. Wir werden auf Sieg spielen. Ich werde meiner Philosophie treu bleiben. Wir müssen vor allem unsere Chancen effizienter nutzen“, unterstreicht Trainer Dan Theis.

RM Hamm Benfica – Rümelingen

Zu einem weiteren wichtigen Duell im Kampf um den Klassenerhalt kommt es in der Hauptstadt, wenn der Tabellenzehnte RM Hamm Benfica den Zwölften Rümelingen empfängt. Die Gäste, die den schwächste Offensive der BGL Ligue haben (erst 17 Tore), hoffen, dass gegen RM Hamm Benfica endlich der Knoten platzt. „Wir haben in der Rückrunde zwei Mal gegen direkte Konkurrenten (Rosport, Canach) verloren. Diese Serie wollen wir stoppen“, betont Trainer Christian Joachim. „Die Begegnung bei RM Hamm Benfica wird nicht entscheidend sein, das werden vielleicht die beiden letzten Saisonspiele. Sie hat aber mit Sicherheit vorentscheidenden Charakter.“

Jeunesse – Mondorf

Jeunesse hat die Länderspielpause genutzt, um in zwei Testbegegnungen Automatismen zu entwickeln. „Wir haben gegen Rümelingen mit 4:2 und gegen Mersch mit 3:1 gewonnen. Es gab gute Ansätze, aber es bleibt noch viel Arbeit“, erklärt Trainer Marc Thomé. „Für mich persönlich ging es von null auf 100. Es gilt nämlich nicht nur diese Saison so gut wie nur möglich zu Ende zu spielen, sondern auch bereits die neue Spielzeit vorzubereiten.“

Am Sonntag geht es nun gegen Mondorf. Gästetrainer Arno Bonvini hofft, dass sein Team für eine Überraschung sorgen kann. „Wir brauchen noch ein paar Zähler, um den Klassenerhalt zu sichern.“ Sechs Punkte beträgt der Vorsprung der Gäste auf den Relegationsplatz. Bei noch sieben ausstehenden Spieltagen dürfte ein Sieg definitiv den Klassenerhalt besiegeln.

Programm

Am Sonntag:

 14.00: Niederkorn – F91

16.00: RFCUL – Differdingen

16.00: Canach – Käerjéng

16.00: Titus Petingen – Fola

16.00: Strassen – Rosport

16.00: Jeunesse – Mondorf

16.00: RM Hamm Benfica – Rümelingen



Lesen Sie mehr zu diesem Thema