Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Becker neuer Männerchef
Sport 23.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Beim Deutschen Tennis Bund

Becker neuer Männerchef

Boris Becker kann wieder das machen, was er "am besten kann".
Beim Deutschen Tennis Bund

Becker neuer Männerchef

Boris Becker kann wieder das machen, was er "am besten kann".
Foto: AFP
Sport 23.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Beim Deutschen Tennis Bund

Becker neuer Männerchef

Boris Becker wird der neue starke Mann im deutschen Tennis: Der dreimalige Wimbledonsieger bekleidet ab sofort das neu geschaffene Amt des "Männer-Chefs" im Deutschen Tennis Bund (DTB).

(sid) - Boris Becker wird der neue starke Mann im deutschen Tennis: Der dreimalige Wimbledonsieger bekleidet ab sofort das neu geschaffene Amt des "Männer-Chefs" im Deutschen Tennis Bund (DTB). Das gaben Becker und der Verband am Mittwoch während einer Pressekonferenz im Plenarsaal des Römers in Frankfurt am Main bekannt. Vor rund 100 Journalisten und 14 TV-Teams bestätigten sie damit die seit Anfang der Woche schwelenden Gerüchte um den "Head of Men's Tennis".

"Tennis ist eine Herzenangelegenheit für mich. Das ist das, was ich am besten kann. Ich liebe diesen Sport und ich liebe dieses Land. Es freut mich, wieder eine wichtige Aufgabe im deutschen Tennis übernehmen zu dürfen", sagte Becker.

Der 49-Jährige, der nach seiner Sprunggelenk-OP an Krücken in den Raum kam, ist damit Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann vorgesetzt und soll am Rande der Playoff-Begegnung der deutschen Mannschaft bei Gastgeber Portugal in Lissabon (15. bis 17. September) seinen ersten Einsatz haben.

Über die Dauer hat der sechsmalige Grandslam-Sieger konkrete Vorstellungen: „Bis Olympia 2020 in Japan wollen wir das laufen lassen“, sagte der 49-Jährige. Die Gespräche über seine neue Funktion hätten bereits vor 18 Monaten begonnen.

Vom DTB soll Becker, der zuletzt wegen finanzieller Probleme für Schlagzeilen sorgte, nur die Reisekosten erstattet bekommen. „Becker wird ehrenamtlich arbeiten“, sagte DTB-Präsident Ulrich Klaus.

Rittner wie Becker

Beckers weibliches Pendant im DTB wird Barbara Rittner. Die 44-Jährige gibt nach zwölf Jahren ihr Amt als Fed-Cup-Teamchefin auf und verantwortet als "Head of Women's Tennis" den Frauen- und Mädchenbereich. Der Nachfolger von Rittner wird der gleichaltrige Jens Gerlach, der einst die Russin Anastasia Myskina zum French-Open-Titel 2004 führte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boris Becker wird 50 Jahre
Vom Familienvater und Idol in die Besenkammer und die Insolvenz: Heute wird der „17-jährige Leimener“ Becker 50 Jahre alt und sagt: "Ich war nie Euer Boris!"
Boris Becker ist zweifellos eine Tennislegende. Im Interview verrät der Coach von Novak Djokovic u. a., was ihn an der Arbeit mit seinem Schützling fasziniert und wie er die Rivalität mit Roger Federer sieht.
Boris Becker (l.) über seinen Schützling Novak Djokovic: "Er will immer lernen, Tag für Tag. So sind Champions."