Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Basketball: In der Total League wird es noch spannender
Sport 3 Min. 27.02.2021

Basketball: In der Total League wird es noch spannender

Pit Biever zieht an den Walferdingern Adam Eberhard und Xavier-Robert François (hinten) vorbei.

Basketball: In der Total League wird es noch spannender

Pit Biever zieht an den Walferdingern Adam Eberhard und Xavier-Robert François (hinten) vorbei.
Foto. Christian Kemp
Sport 3 Min. 27.02.2021

Basketball: In der Total League wird es noch spannender

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Am Wochenende wird die Basketball-Meisterschaft mit dem sechsten Spieltag fortgesetzt. Durch den veränderten Modus wird der Kampf um die heiß begehrten ersten beiden Plätze interessant.

Die lange Corona-Pause ist vorbei. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits zwei Nachholspiele stattfanden, wird am Wochenende der sechste Spieltag der Total League ausgetragen.

Durch die Saisonunterbrechung musste der nationale Basketballverband FLBB einige Änderungen am Modus vornehmen, die sich entscheidend auf die Titeljagd auswirken könnten. Statt den zunächst geplanten acht Mannschaften erreichen nur sechs Teams die Play-offs.

Nach der regulären Saison ziehen die beiden besten Mannschaften direkt ins Halbfinale ein. Der Dritte trifft auf den Sechsten und der Vierte auf den Fünften, um die verbleibenden Plätze in der Runde der letzten Vier zu ermitteln.

Das Besondere: Die Viertelfinals werden in einzelnen Entscheidungsspielen ausgetragen. Erst ab dem Halbfinale kommt es zu Best-of-three-Serien.

 „Für uns ist das eine zusätzliche Motivation, die Normalrunde auf einem der ersten beiden Plätze abzuschließen“, erzählt Pit Biever. Mit Basket Esch belegt der 29-Jährige aktuell Platz zwei hinter Spitzenreiter Etzella. „Wenn man im Viertelfinale einen schlechten Tag erwischt, ist die Saison schnell vorbei. Das wollen wir vermeiden“, warnt der Escher.


Basketball Total League Meisterschaft 2020-21 der Maenner zwischen der Sparta Bartringen und der Etzella Ettelbruck am 26.09.2020 Jairo DELGADO (9 Etzella) und Yannick VERBEELEN (13 Sparta)
Basketball: Etzellas Siegesserie und Mullers Glanzleistungen
Endlich wieder Basketball. Nach einer langen Pause findet am Wochenende der sechste Spieltag der Total League statt. An die ersten Saisonspiele können sich viele schon nicht mehr erinnern.

Biever ist vor dem Restart optimistisch: „Ich bin überrascht, wie gut unser Training zuletzt war. Natürlich war die Vorbereitung mental schwierig, doch wir sind bereit für das erste Spiel.“

Am Samstag (19.30 Uhr) treffen die Escher in der Spitzenpartie des Wochenendes auswärts auf T71. Wie Biever und seine Teamkollegen möchten auch die Düdelinger in die Play-offs.

Zwei Teams ohne Profis

In Hesperingen sieht die Zielsetzung komplett anders aus. Das einzige noch sieglose Team der Total League bestreitet den Rest der Saison ohne Profi. Mit Sparta ist Telstar der einzige Club, der sich für diesen Weg entschieden hat.

Da es in dieser Spielzeit erneut keine Absteiger geben wird, ist der Entschluss mit keinem Risiko verbunden. „Ich kann die Entscheidung nachvollziehen, schließlich weiß man nicht, wie es weitergehen wird. Außerdem spart der Verein Geld“, erklärt Hesperingens Trainer Gabor Boros.

Trainer Gabor Boros und Telstar spielen ohne Profi.
Trainer Gabor Boros und Telstar spielen ohne Profi.
Foto: Christian Kemp

„Als Coach würde ich gegen Mannschaften mit zwei Profis natürlich auch gerne welche im Team haben. Doch ich kann damit leben.“ Auf Telstar warten schwere Wochen und Monate, doch Boros hat keine Angst vor deutlichen Niederlagen.

„Für uns zählen nicht die Resultate, sondern die Art und Weise, wie wir auftreten. Wir wollen kämpfen und Erfahrungen sammeln, um besser zu werden.“ Mit dem Restart beginnt für Telstar bereits die Vorbereitung auf die nächste Saison im Oberhaus.

Anders als Hesperingen rechnen sich die meisten Teams gute Chancen aus, die Top Sechs zu erreichen. Die Freude über den Restart ist groß. Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen fürchten viele Basketballer aber einen erneuten Abbruch.

Meiner Meinung nach wurden genügend Maßnahmen ergriffen, damit wir die Saison zu Ende spielen können.

Pit Biever (Basket Esch)

„Man weiß nicht, was passiert, wenn die Zahlen extrem hoch sind. Ich denke aber, dass wir jetzt sehr gut organisiert sind. Schließlich kommen keine Zuschauer zu den Spielen und es werden Schnelltests gemacht. Meiner Meinung nach wurden genügend Maßnahmen ergriffen, damit wir die Saison zu Ende spielen können“, so Biever.

Basket Esch zählt zu den sechs Mannschaften, bei denen sich seit der Pause nichts verändert hat. Amicale holte zwei neue Profis, Contern, Heffingen und Racing jeweils einen.

„Mit Clancy (Rugg) und Miles (Jackson-Cartwright) haben wir großes Glück. Beide sind in Topform, wir können uns auf sie verlassen“, weiß Biever.

Die Escher sind schon am Samstag gefordert, schließlich zählt im Kampf um einen der ersten beiden Plätze jeder Sieg.

Nationalspieler Clancy Rugg will mit Basket Esch den Titel holen.
Nationalspieler Clancy Rugg will mit Basket Esch den Titel holen.
Foto: Stéphane Guillaume


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema