Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Basketball: Heiß auf den Titel
Sport 3 Min. 26.09.2020

Basketball: Heiß auf den Titel

Neues Trikot, alte Ansprüche: Bob Melcher möchte auch mit Racing für Furore sorgen.

Basketball: Heiß auf den Titel

Neues Trikot, alte Ansprüche: Bob Melcher möchte auch mit Racing für Furore sorgen.
Foto: Stéphane Guillaume
Sport 3 Min. 26.09.2020

Basketball: Heiß auf den Titel

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Am Samstag beginnt die neue Basketballsaison. In dieser Spielzeit rechnen sich besonders viele Teams Titelchancen aus.

Über sechs Monate ohne Basketball enden an diesem Wochenende. Nach einer langen coronabedingten Pause, vielen Diskussionen und mehreren Abstimmungen startet am Samstag die neue Total-League-Saison der Männer. In der auf zwölf Teams aufgestockten höchsten Spielklasse wird in dieser Spielzeit der Nachfolger von Basket Esch ermittelt, schließlich waren Joe Biever und Co. nach dem vorzeitigen Saisonabbruch zum Meister designiert worden.

Während keine Mannschaft in die Nationale 2 absteigen musste, sind mit Résidence und Telstar zwei Teams aufgestiegen. Durch die vergrößerte Liga verändert sich auch der Spielmodus. Die Clubs treten zunächst in der regulären Saison an 22 Spieltagen gegeneinander an. Anschließend ziehen die acht besten Mannschaften in die Play-offs ein. Dort kämpfen die Teams in drei Best-of-five-Runden um den Meistertitel.

Die beste Mannschaft der regulären Saison misst sich mit dem Tabellenachten, der Zweite trifft auf den Siebten, der Dritte auf den Sechsten und der Vierte auf den Fünften. In jeder Serie bestreitet das besser platzierte Team drei Heimspiele, falls tatsächlich fünf Duelle stattfinden müssen.

Drei Absteiger möglich

Die vier Vereine, die die Play-offs verpassen, kämpfen um den Klassenerhalt. Die Teams treffen in Hin- und Rückspielen aufeinander, die Punkte aus der regulären Saison werden beibehalten. Nur der Neunte schafft den direkten Klassenerhalt. Während die beiden Letzten in die Nationale 2 müssen, tritt der Zehnte in der Relegation gegen den Dritten der zweithöchsten Liga an. Auch dieses Duell wird in einer Best-of-five-Serie ausgetragen, in der das Team aus der Nationale 2 die Chance auf drei Spiele vor heimischer Kulisse hat.

Tom Donnersbach, hier gegen Mamer um Pit Diederich (r.), ist mit Telstar in die Total League aufgestiegen.
Tom Donnersbach, hier gegen Mamer um Pit Diederich (r.), ist mit Telstar in die Total League aufgestiegen.
Foto: Serge Waldbillig

Doch nicht nur der Modus hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison verändert. Einige Clubs konnten sich verstärken, während sich andere im Umbruch befinden. Basket Esch muss ohne Ben Kovac auskommen, der jetzt als Profi in den Niederlanden bei Den Helder Suns aktiv ist. Laurent Schwartz (Musel Pikes) hat seine Karriere beendet. Spartas Dean Gindt ist nach Walferdingen gewechselt und Amicale hat nahezu alle Leistungsträger der vergangenen Saison verloren.

Zwei Rückkehrer

Racing tritt als einzige Mannschaft mit nur einem Profi an, allerdings haben die Hauptstädter einen Coup gelandet. Der Ex-Steinseler Bob Melcher, der in der vergangenen Spielzeit eine Pause eingelegt hatte, läuft jetzt für Racing auf. Ein anderer Rückkehrer spielt bei Heffingen. Nach einer zweijährigen Pause sowie einem kurzen Intermezzo in der Nationale 2 feiert Christopher Jones sein Comeback in der Total League. Mit Heffingen rechnet er sich Titelchancen aus.


Basketball - Foto: Serge Waldbillig
Alle Infos zur Basketballsaison 2020/2021
Am 26. September beginnt die neue Total-League-Saison. Im Dossier finden Sie alle Storys.

Auch T71 hofft auf eine erfolgreiche Saison, denn für Tom Schumacher und Frank Muller wird es die letzte sein. Trainer Ken Diederich wird alles dafür tun, damit die beiden Ex-Nationalspieler zum Karriereabschluss noch mindestens einen Titel holen.

Anders als Düdelingen setzen Racing, die Musel Pikes und Arantia auf neue Trainer. Nach nur einer Saison mit Philip Dejworek haben die Hauptstädter den Schweden Torbjörn Gehrke engagiert. Die Moselaner mussten auf den Abgang von Chris Wulff reagieren, der in dieser Saison in Bartringen als Co-Trainer von Pascal Meurs tätig sein wird.

Musel-Pikes-Coach John Dieckelman ist einer von zwei neuen ausländischen Trainern in der Total League.
Musel-Pikes-Coach John Dieckelman ist einer von zwei neuen ausländischen Trainern in der Total League.
Foto: Stéphane Guillaume

Mit Neu-Coach John Dieckelman wollen die Musel Pikes wieder zu den besten Teams der Liga zählen. Arantia hat sich nach der Trennung von Brian Carroll für einen luxemburgischen Trainer entschieden und Christophe Ney verpflichtet. Auf den Profipositionen haben sich fast alle Mannschaften neu aufgestellt. Lediglich Miles Jackson-Cartwright, Clancy Rugg (beide Basket Esch) sowie Denell Stephens (Heffingen) sind in der Total League geblieben.

Die Zuschauer müssen sich somit wieder an einige neue Gesichter gewöhnen. Nach mehr als sechs Monaten ohne Basketball wird das der Vorfreude auf die neue Saison aber wohl kaum schaden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Basketball: Woche der Wahrheit
Am Samstag wird bei der außerordentlichen Generalversammlung über die Zukunft des nationalen Basketballs entschieden. Zur Wahl stehen vier Modi.
Schmuckbild /Basketbaall Total League  2015-2016 / 16.04.2016  Amicale Steinsel - Etzella Ettelbrück / Foto: Fabrizio Munisso
FLBB schlägt Liga mit 20 Teams vor
Am Dienstag kontaktierte FLBB-Vizepräsident Samy Picard die Basketballclubs, um ihnen einen Vorschlag zu unterbreiten. In der nächsten Saison könnten 20 Teams in einer Liga spielen.
113 Basketball Total League der Maenner Spielzeit 2017-18 Halbfinale Coupe de Luxembourg  zwischen Amicale Steinsel und Musel Pikes in der Coque am 27.01.2018 Schmuckbild
Endlich wieder Basketball
Die neue Basketballsaison beginnt. Sowohl die Frauen als auch die Männer stehen vor einer interessanten Saison. Auf einige Spieler und Teams dürfen sich die Zuschauer besonders freuen.
Jairo Delgado (Etzella - 9) - Frank Muller (T71 Dudelange - 10) / Basketball Total League Herren Luxemburg, Saison 2018-2019, 2. Finale / 27.04.2019 / T71 Dudelange - Etzella Ettelbruck / Centre Sportif René Hartmann, Dudelange / Foto: Yann Hellers