Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Basketball: Heffingens Frauenteam wird nicht aufgelöst
Sport 08.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Basketball: Heffingens Frauenteam wird nicht aufgelöst

Heffingen spielt auch in der kommenden Saison in der Nationale 2.

Basketball: Heffingens Frauenteam wird nicht aufgelöst

Heffingen spielt auch in der kommenden Saison in der Nationale 2.
Foto: BBC US Heffingen/Ben Wagner
Sport 08.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Basketball: Heffingens Frauenteam wird nicht aufgelöst

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Résidence und Heffingen bei den Frauen eine Zusammenarbeit planen. Zu einer Fusion wird es aber nicht kommen.

Die Frauenmannschaften von Résidence und Heffingen werden nicht fusionieren. Das erfuhr das "Luxemburger Wort" am Mittwoch. Zwar sollen einige Spielerinnen Heffingens nach Walferdingen ausgeliehen werden, die Mannschaft bleibt jedoch bestehen.

Vergangene Woche hatte Heffingens Präsident Romain Seiler dem LW erklärt, dass sich sein Club mit Résidence auf eine Zusammenarbeit einigen konnte. Da von einem gemeinsam Namen gesprochen wurde, stand zunächst auch eine Auflösung des eigenen Teams im Raum. Dies ist allerdings jetzt kein Thema mehr.

Noch befinden sich Heffingens Verantwortliche mit den eigenen Spielerinnen im Dialog, um herauszufinden, wie viele im kommenden Jahr in der Total League für Résidence auflaufen wollen. Mindestens zwei sollen sich bereits dafür entschieden haben. 

Trainerfrage noch ungeklärt

Mit welchem Trainer Walferdingen in die Saison startet, wurde noch nicht entschieden. Amadeo Dias stand vergangene Saison bei Résidence an der Seitenlinie, während Julie Kremer Heffingen in der Nationale 2 trainierte. Kremers Schützlinge belegten Platz zwei, als die Saison wegen der Corona-Krise vorzeitig beendet wurde. 


Tatsiana Likhtarovich, Basket Esch / Foto: Stéphane Guillaume
Tatsiana Likhtarovich: Luxemburg statt Weißrussland
Die meisten Basketballprofis sind in der Corona-Krise schnell zurück in die Heimat gekehrt. Die Weißrussin Tatsiana Likhtarovich bleibt dagegen in Luxemburg.

Nachdem Wiltz den Aufstieg als Tabellenführer der Nationale 2 abgelehnt hatte, hätte Heffingen aufsteigen können. Der Club entschied sich jedoch dagegen und gibt nun stattdessen einigen Spielerinnen die Chance, im Oberhaus für Résidence aufzulaufen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema