Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Badminton: Neuer Kapitän für ruhige Gewässer
Sport 5 Min. 04.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Badminton: Neuer Kapitän für ruhige Gewässer

Wettkampf oder nicht? Der Start der Badmintonsaison hängt von der Entwicklung der Corona-Krise ab.

Badminton: Neuer Kapitän für ruhige Gewässer

Wettkampf oder nicht? Der Start der Badmintonsaison hängt von der Entwicklung der Corona-Krise ab.
Foto: AFP
Sport 5 Min. 04.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Badminton: Neuer Kapitän für ruhige Gewässer

Jan MORAWSKI
Jan MORAWSKI
Verbandspräsident Robert Smit setzt bei der Debatte um die strenge Kaderpolitik auf Kommunikation. Der eingeschlagene Kurs soll weitergeführt werden.

Robert Smit heißt der neue Präsident des nationalen Badmintonverbandes (Feluba). Der 65-Jährige ist mitten in der Corona-Krise als Diplomat gefragt, denn die Debatte um die drastische Kaderpolitik von Sportdirektor Frédéric Mawet hatte vor der Vorstandswahl ihren Siedepunkt erreicht. Smit, der seit 28 Jahren beim BC Schüttringen aktiv ist, räumt Fehler ein, ist aber grundsätzlich vom eingeschlagenen Weg überzeugt. Derweil steht die Rückkehr zum Wettkampfbetrieb in den Startlöchern.

Robert Smit, was war Ihre erste Amtshandlung als neuer Feluba-Präsident? ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Grob fahrlässig
Der Badmintonverband vergrault auf dem Weg zur Professionalisierung etliche ehemalige Leistungsträger. Dabei hätte die Feluba die erfahrenen Spieler gut gebrauchen können.
Bitburger Open 2017 -
Badminton: Kampf um Kompromisse
Mehr als zwölf Kaderspieler haben die Feluba in den vergangenen drei Jahren verlassen. Der Streit um Sportdirektor Frédéric Mawet entzweit den Verband.
Volants / Foto: Stéphane Guillaume
Badminton: Mit Anlauf ins kalte Wasser
Die ganz junge Badminton-Nationalmannschaft will bei der Team-EM in Frankreich nicht nur mitspielen. Mit dem professionellen Weg geht der Verband derweil ein Risiko ein.
Yannick Feltes et Maxime Szturma / Foto: Stéphane Guillaume