Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefährliche Motorschirm-Aktion vor EM-Spiel
Sport 7 1 15.06.2021
Arena München

Gefährliche Motorschirm-Aktion vor EM-Spiel

Der Aktivist vor der Landung im Stadion.
Arena München

Gefährliche Motorschirm-Aktion vor EM-Spiel

Der Aktivist vor der Landung im Stadion.
Foto: DPA
Sport 7 1 15.06.2021
Arena München

Gefährliche Motorschirm-Aktion vor EM-Spiel

Hinter der Aktion vor der Partie Deutschland-Frankreich stand die Umweltorganisation Greenpeace, die gegen den Sponsor Volkswagen protestiert.

(dpa) - Kurz vor dem Anpfiff des EM-Spiels zwischen Deutschland und Frankreich hat ein Motorschirm-Flieger sich selbst und die Fußball-Fans in der Münchner Arena in Gefahr gebracht. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Mann schwebte am Dienstagabend über dem Stadion und versuchte, einen großen gelben Ball in die Arena zu werfen. 

Dabei geriet er in eine Stahlseilkonstruktion am Stadiondach und kam ins Trudeln. Nur mit großer Mühe konnte er einen Absturz in die Zuschauerränge verhindern und landete unsanft auf dem Rasen. Dann wurde er sofort von zwei Sicherheitskräften abgeführt.


Italy's defender Giorgio Chiellini (C-L) and Italy's defender Leonardo Bonucci (C-R) pose with the European Championship trophy after Italy won the UEFA EURO 2020 final football match between Italy and England at the Wembley Stadium in London on July 11, 2021. (Photo by Laurence Griffiths / POOL / AFP)
Das Live-Center zur Fußball-EM
Ergebnisse, Tabellen, Spielplan, Ticker: Unser Live-Center zur Fußball-EM 2021 bietet einen Überblick zu den sportlichen Geschehnissen.

Hinter der Aktion stand die Umweltorganisation Greenpeace, die damit gegen den Sponsor Volkswagen protestieren wollte. Bei Twitter forderte Greenpeace in einem Post dazu von dem Konzern, keine klimaschädlichen Diesel- und Benzinautos mehr zu verkaufen. 

Entschuldigung von Greenpeace

Die Umweltorganisation hat sich nach ihrer misslungenen Protest-Aktion beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft entschuldigt. „Das tut uns wahnsinnig leid“, sagte ein Sprecher der Organisation am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Auf dem Twitteraccount von Greenpeace hieß es: „Dieser Protest hatte nie die Absicht das Spiel zu stören oder Menschen zu verletzten.“ Greenpeace Aktionen seien immer friedlich und gewaltfrei. „Leider ist bei dieser Aktion nicht alles nach Plan gelaufen“.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.