Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Andy Schleck: „Wow, war ich stark“
Sport 34 14 Min. 22.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Andy Schleck: „Wow, war ich stark“

Andy Schleck erinnert sich ganz genau an den Verlauf der Tour de France 2010.

Andy Schleck: „Wow, war ich stark“

Andy Schleck erinnert sich ganz genau an den Verlauf der Tour de France 2010.
Foto: Serge Waldbillig
Sport 34 14 Min. 22.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Andy Schleck: „Wow, war ich stark“

Joe GEIMER
Joe GEIMER
Andy Schleck hat vor zehn Jahren am Col du Tourmalet gewonnen. Er holte sich später auch den Gesamtsieg der Tour de France 2010. Im Interview blickt er zurück.

Der 35-Jährige spricht über sein Duell mit Alberto Contador, seine Beziehung zum Spanier und erklärt auch, was es für ihn bedeutet, die Frankreich-Rundfahrt erst offiziell im Februar 2012 gewonnen zu haben, nachdem sein Rivale des Dopings überführt und aus dem Palmarès gestrichen wurde.

Andy Schleck, sind zehn Jahre für Sie eine lange oder doch eher eine kurze Zeitspanne?

Die Tour de France 2010 ist in meinem Kopf schon sehr weit weg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Buchette: „Wir sind keine Experten“
Ed Buchette weiß, wie der Radsportweltverband funktioniert. Im Interview spricht der 65-Jährige unter anderem über das Corona-Virus und den neuen Radsportkalender.
Ed Buchette gehört fest zur Luxemburg-Rundfahrt.
"Mehr als ein Radrennen"
Nach zehn Jahren Pause ist die Deutschland Tour wieder da. Das liegt vor allem an einem Luxemburger. Claude Rach trägt die Verantwortung.
Claude Rach zusammen mit Marcel Kittel bei der Tour de France des vergangenen Jahres.
Alberto Contador: „Andy Schleck war mein härtester Rivale"
Der zweifache Tour-Sieger Alberto Contador hat in einem Gespräch mit dem „Vélo Magazine“ den wegen Knieproblemen zurückgetretenen Andy Schleck in den höchsten Tönen gelobt. „Andy war mein härtester Rivale." Der Spanier unterstrich aber gleichzeitig auch, dass Andy dem Radsport nicht alles untergeordnet hat.
Andy Schleck und Alberto Contador (r.) respektierten sich immer, auch wenn sie große Konkurrenten waren.