Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Am 25. Spieltag in der BGL Ligue: Fola will die Sektkorken knallen lassen
Sport 3 Min. 16.05.2015 Aus unserem online-Archiv

Am 25. Spieltag in der BGL Ligue: Fola will die Sektkorken knallen lassen

Samir Hadji (Fola) will seine Treffsicherheit auch bei Käerjéng unter Beweis stellen.

Am 25. Spieltag in der BGL Ligue: Fola will die Sektkorken knallen lassen

Samir Hadji (Fola) will seine Treffsicherheit auch bei Käerjéng unter Beweis stellen.
Foto: Ben Majerus
Sport 3 Min. 16.05.2015 Aus unserem online-Archiv

Am 25. Spieltag in der BGL Ligue: Fola will die Sektkorken knallen lassen

Fola könnte am Sonntag mit einem Unentschieden bei Käerjéng Meister werden. "Die Mannschaft ist hoch motiviert", erklärte Trainer Jeff Strasser im Vorfeld.

Fola Esch ist ganz nah dran: Bereits am vorletzten Spieltag kann der Spitzenreiter der BGL Ligue den Meistertitel holen. Der Mannschaft von Jeff Strasser würde am Sonntag in der Auswärtspartie gegen Käerjéng aufgrund der viel besseren Tordifferenz ein Unentschieden reichen, um vorzeitig feiern zu können. Verfolger Differdingen hat fünf Punkte Rückstand.

Käerjéng – Fola

Fola ist heiß auf den Titel. „Die Mannschaft ist hoch motiviert. Sie hat elf Monate auf ein Ziel hingearbeitet. Jetzt ist die Chance da, es definitiv zu erreichen“, sagt Trainer Jeff Strasser, der bereits vor der Entscheidung die Weichen für die Zukunft gestellt hat: Fola hat die Verträge mit dem Chefcoach und seinem Assistenten Cyril Serresdzum bis 2016 verlängert. Gegen Käerjéng würde dem Spitzenreiter ein Punkt reichen, trotzdem wird der fünfte Sieg in Serie angepeilt. Doch der Tabellenelfte Käerjéng befindet sich noch im Abstiegskampf und wird heftige Gegenwehr leisten.

Rosport – Differdingen

Theoretisch könnte Differdingen noch Meister werden, falls Fola völlig überraschend zwei Mal patzen sollte. Nach dem Einzug ins Pokalfinale will die Mannschaft von Trainer Marc Thomé auch in der Liga herausholen, was möglich ist. „Wir möchten unsere zwei Spiele gewinnen und bestmöglich abschneiden. Wenn wir den Titel nicht holen, so wollen wir zumindest Vizemeister werden. Das war Differdingen bisher erst einmal“, betont Thomé.

Düdelingen – Canach

Nach einer äußerst turbulenten Woche mit der Entlassung von Trainer Sébastien Grandjean tritt Düdelingen erstmals in der Liga mit Guy Hellers als Coach an. Für den ehemaligen Nationaltrainer, der gerade im Pokal einen gelungenen Einstand gefeiert hat, ist es die Premiere in der BGL Ligue. „Wir wollen versuchen, noch auf Platz zwei zu kommen“, nennt Hellers eine der Zielsetzungen. Alle Spieler müssten sich bewähren, es gehe nun auch darum, Automatismen und Strategien für das Pokalfinale zu finden. Die bereits als Absteiger feststehenden Gäste aus Canach dürften nach vielen Rückschlägen um einen versöhnlichen Saisonabschluss bemüht sein.

Niederkorn – Rümelingen

Seit den Pokalhalbfinals mit den Siegern Differdingen und Düdelingen steht fest, dass sich Niederkorn auf einem Europacup-Platz befindet. Mit einem Sieg gegen Rümelingen dürfte Platz vier so gut wie gesichert sein. Der letzte Auftritt auf europäischer Bühne liegt weit zurück: 1982 war Progrès im damaligen Uefa-Cup vertreten. Das auf Rang acht stehende Rümelingen hat sein Saisonziel ebenfalls fast erreicht. Mit dem Erfolg zuletzt in Käerjéng ist die Negativserie beendet. In den vergangenen beiden Spielen unter Trainer Carlo Weis will die Mannschaft den Klassenerhalt absichern.

Jeunesse – Mondorf

Beide Kontrahenten haben noch zu kämpfen. Jeunesse hat drei Punkte Rückstand auf Niederkorn und nach wie vor die Chance auf Platz vier. Doch für die Motivation von Dan Theis spielt das kaum eine Rolle. „Ich gehe in jedes Spiel, um zu gewinnen, unabhängig davon, welche Entscheidungen noch ausstehen“, betont Theis, für den die Partie das letzte Heimspiel auf der „Grenz“ als Trainer ist: „Das ist schon etwas speziell für mich.“ Mondorf hat vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und fünf zu einem direkten Abstiegsrang.

Grevenmacher – Wiltz

Grevenmacher hat sich dank einer starken Rückrunde mit 18 Punkten aus elf Spielen bis zum komfortablen siebten Platz nach oben gearbeitet. „Wir sind gerettet. Theoretisch brauchen wir noch einen Punkt, aber ich glaube nicht, dass Fola gegen Käerjéng verlieren wird“, meint Trainer Jacques Muller, „trotzdem möchten wir noch zwei Siege.“ Für Wiltz gibt es so viel Hoffnung wie schon lange nicht mehr, denn der Rückstand auf den Relegationsplatz ist auf einen Punkt geschrumpft.

Etzella – Hostert

Etzella hat das Abstiegsgespenst fast vertrieben, doch zu verschenken haben die Ettelbrücker nichts. „Wir brauchen mindestens noch einen Punkt“, betont Trainer Niki Wagner. Kritischer ist die Situation für Hostert. Der Aufsteiger steht auf dem Relegationsplatz, doch bis zum Abstiegsrang ist es nicht weit. „Ich glaube an meine Mannschaft“, sagt Interimscoach Laurent Pellegrino. Doch erneut bereitet die Personalsituation Sorgen, der Kader bleibt dezimiert.

PROGRAMM

Am Sonntag:

16.00: Käerjéng – Fola

16.00: Rosport – Differdingen

16.00: Jeunesse – Mondorf

16.00: Niederkorn – Rümelingen

16.00: Etzella – Hostert

16.00: Grevenmacher – Wiltz

16.00: Düdelingen – Canach

(Wort.lu hält Sie über alle wichtigen Ereignisse auf dem Laufenden. Die Teilnehmer am Tippspiel auf wort.lu müssen sich bis spätestens eine halbe Stunde vor dem Anpfiff entscheiden, wie die Begegnungen enden.)



Lesen Sie mehr zu diesem Thema