Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als der Handball nach Luxemburg kam
Sport 6 Min. 16.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Als der Handball nach Luxemburg kam

Marcel Kreuter beim Sprungwurf auf der Escher Place de la Résistance.

Als der Handball nach Luxemburg kam

Marcel Kreuter beim Sprungwurf auf der Escher Place de la Résistance.
Foto: Théo Mey / Photothèque de la Ville de Luxembourg
Sport 6 Min. 16.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Als der Handball nach Luxemburg kam

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Parallel zum Basketball fand zu Beginn der 30-er Jahre des vorherigen Jahrhunderts auch der Handball seinen Weg nach Luxemburg. Zunächst als Ergänzungssport betrachtet, wurde er schnell volljährig.

Wer hat's erfunden – Deutschland oder Dänemark? Die Frage, wo der moderne Handball seine Wurzeln hat, lässt sich nicht eindeutig beantworten. So hielt bereits 1898 der Däne Holger Nielsen die Regeln eines von ihm „Handbold“ genannten Spiels fest. Unter anderem war untersagt, mit dem Ball zu laufen. Der Ball selbst durfte nur drei Sekunden lang gehalten werden, ehe ein Pass oder ein Wurf kommen musste.

20 Jahre später stellte der Deutsche Max Heiser Regeln für ein Spiel vor, das zunächst Torball, bald jedoch Handball genannt wurde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als der Basketball nach Luxemburg kam
1932: Ein amerikanischer Sport fasst Fuß in Luxemburg. Die ersten Vereine werden gegründet. Die Entwicklung geht stetig voran. Heute ist der Basketball eine der beliebtesten Sportarten in Luxemburg.
Basket 1957
Als der Fußball nach Luxemburg kam
Die Geschichte des runden Leders in Luxemburg geht auf das Jahr 1906 zurück, als einige Studenten in Esch/Alzette den ersten Verein gründen. Es folgt eine Erfolgsgeschichte, wie sie fast einmalig ist.
Football 1957
Historisch und Prost
Am Donnerstag wurde ein Stück Luxemburger Fußballgeschichte geschrieben. Der Düdelinger Sensationscoup wurde auch im Ausland und der Politik wahrgenommen.
Handball: Zwei Schwestern, eine Leidenschaft
Kim und Joy Wirtz sind zwar keine Vereinskolleginnen mehr, dennoch haben die beiden Schwester nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis, selbst wenn es sportlich nicht immer perfekt läuft.
Kim (l.) und Joy Wirtz: In den Farben getrennt, in der Sache vereint.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.