Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Als der Handball nach Luxemburg kam
Sport 6 Min. 16.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Als der Handball nach Luxemburg kam

Marcel Kreuter beim Sprungwurf auf der Escher Place de la Résistance.

Als der Handball nach Luxemburg kam

Marcel Kreuter beim Sprungwurf auf der Escher Place de la Résistance.
Foto: Théo Mey / Photothèque de la Ville de Luxembourg
Sport 6 Min. 16.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Als der Handball nach Luxemburg kam

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Parallel zum Basketball fand zu Beginn der 30-er Jahre des vorherigen Jahrhunderts auch der Handball seinen Weg nach Luxemburg. Zunächst als Ergänzungssport betrachtet, wurde er schnell volljährig.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Als der Handball nach Luxemburg kam“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

1932: Ein amerikanischer Sport fasst Fuß in Luxemburg. Die ersten Vereine werden gegründet. Die Entwicklung geht stetig voran. Heute ist der Basketball eine der beliebtesten Sportarten in Luxemburg.
Basket 1957
Die Geschichte des runden Leders in Luxemburg geht auf das Jahr 1906 zurück, als einige Studenten in Esch/Alzette den ersten Verein gründen. Es folgt eine Erfolgsgeschichte, wie sie fast einmalig ist.
Football 1957
Am Donnerstag wurde ein Stück Luxemburger Fußballgeschichte geschrieben. Der Düdelinger Sensationscoup wurde auch im Ausland und der Politik wahrgenommen.
Kim und Joy Wirtz sind zwar keine Vereinskolleginnen mehr, dennoch haben die beiden Schwester nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis, selbst wenn es sportlich nicht immer perfekt läuft.
Kim (l.) und Joy Wirtz: In den Farben getrennt, in der Sache vereint.
Chris Poos ist eine der erfolgreichsten Spielerinnen der Luxemburger Handballgeschichte. Im Interview spricht die 48-Jährige über die Zeit beim HBC Bascharage und bei Trier in der 2. deutschen Liga.
Chris Poos
Photo: Serge Daleiden