Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ajax-Star de Ligt in Turin gelandet
Sport 17.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Ajax-Star de Ligt in Turin gelandet

Matthijs de Ligt geht den nächsten großen Schritt in seiner steilen Karriere.

Ajax-Star de Ligt in Turin gelandet

Matthijs de Ligt geht den nächsten großen Schritt in seiner steilen Karriere.
Foto: AFP
Sport 17.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Ajax-Star de Ligt in Turin gelandet

Fußballer Matthijs de Ligt wechselt zu Juventus Turin. Für die Konsolenfans unter den Juve-Anhängern gibt es jedoch schlechte Nachrichten.

(dpa) - Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin steht vor dem Abschluss. Der 19 Jahre alte Abwehrspieler landete am Dienstagabend in Turin, wie der italienische Meister auf Twitter mitteilte. „Ich freue mich, hier zu sein“, sagte der niederländische Nationalspieler in einem kurzen Video.


Adrien Rabiot (Frankreich #18) Freisteller, Einzelbild, Aktion, Ganzkörper

/ Fussball WM-Qualifikation 2018, World Cup Qualifiers, Russia 2018 / 25.03.2017 /
Luxemburg - Frankreich (Luxembourg vs France) / 
Stade Josy Barthel, Luxemburg /
Foto: Ben Majerus
Franzose Rabiot wechselt zu Juventus Turin
Juventus Turin hat Mittelfeldspieler Adrien Rabiot vom französischen Fußballmeister Paris SG verpflichtet. Der Nationalspieler verlässt die Hauptstadt nicht im Guten.

De Ligt soll am Mittwoch den Medizincheck beim Club von Starstürmer Cristiano Ronaldo absolvieren. Medienberichten zufolge beträgt die Ablösesumme für den Youngster rund 70 Millionen Euro. Auch Paris SG und der FC Barcelona sollen an dem Abwehrspieler interessiert gewesen sein.

Der 15-malige niederländische Nationalspieler hatte Ajax in der vergangenen Saison als Kapitän angeführt. Die Mannschaft war Meister und Pokalsieger geworden und hatte es bis ins Halbfinale der Champions League geschafft. Im Viertelfinale hatten sich de Ligt und seine Mannschaft gegen Juventus Turin durchgesetzt.

Sollten Juve-Fans de Ligt allerdings auf der Konsole im Trikot seiner neuen Mannschaft bewegen wollen, müssen sie künftig Abstriche machen - zumindest bei FIFA 20. Wie Spielehersteller EA Sports am Dienstag mitteilte, endete die Partnerschaft mit dem italienischen Rekordmeister am 30. Juni, sodass Juve nicht mehr in der neuen Version der Fußballsimulation vertreten sein wird. Stattdessen wird das Team unter dem Namen Piemonte Calcio laufen. FIFA 20 soll am 27. September erscheinen.

Grund ist eine exklusive Partnerschaft von Juventus mit dem japanischen EA-Rivalen Konami, der das Spiel Pro Evolution Soccer produziert. Die Rechte am Vereinsnamen, Wappen, Trikots und dem Stadion liegen nur bei den Japanern. Wie EA Sports mitteilte, bleiben die Spieler vom neuen Deal unberührt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Ajax Amsterdam und Tottenham stehen zwei Teams im Champions-League-Halbfinale, die keiner auf der Rechnung hatte. Nun wollen sie sich ihren Traum vom Endspiel erfüllen.
Ajax Amsterdam's Dutch defender Daley Blind celebrates after scoring a goal during the final match of the Dutch KNVB cup between Willem II Tilburg and Ajax Amsterdam in Rotterdam, the Netherlands, on May 5, 2019. (Photo by Olaf KRAAK / ANP / AFP) / Netherlands OUT
Die ersten Halbfinalisten in der Champions League der Fußballer stehen fest: Ajax Amsterdam und der FC Barcelona haben die Runde der besten vier europäischen Mannschaften erreicht.
Barcelona's Argentinian forward Lionel Messi celebrates after scoring during the UEFA Champions League quarter-final second leg football match between Barcelona and Manchester United at the Camp Nou stadium in Barcelona on April 16, 2019. (Photo by Josep LAGO / AFP)
Halbfinale der Champions League
Juventus Turin hat den Titelverteidiger überrascht und vor heimischer Kulisse Real Madrid im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals im Fußball mit 2:1 in die Schranken gewiesen.
Juventus' forward from Spain Alvaro Morata (R) vies with Real Madrid's Portuguese defender Pepe during the UEFA Champions League semi-final first leg football match Juventus vs Real Madrid on May 5, 2015 at the Juventus stadium in Turin.     AFP PHOTO / MARCO BERTORELLO