Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Affäre Fränk Schleck: Kein Einspruch der UCI
Sport 22.03.2013 Aus unserem online-Archiv

Affäre Fränk Schleck: Kein Einspruch der UCI

Fränk Schleck ist noch bis zum 14. Juli gesperrt

Affäre Fränk Schleck: Kein Einspruch der UCI

Fränk Schleck ist noch bis zum 14. Juli gesperrt
Foto: Serge Waldbillig
Sport 22.03.2013 Aus unserem online-Archiv

Affäre Fränk Schleck: Kein Einspruch der UCI

Der Welt-Radsportverband UCI hat sich mit der Sperre des Disziplinarausschusses der Alad gegen Fränk Schleck einverstanden gezeigt. Bis  zur Frist um Mitternacht in der Nacht zum Freitag wurde seitens der UCI keine Berufung gegen die Dauer der Sperre  eingelegt.

(jot/ER/SH) - Der Welt-Radsportverband UCI hat sich mit der Sperre des Disziplinarausschusses der Alad gegen Fränk Schleck einverstanden gezeigt. Bis  zur Frist um Mitternacht in der Nacht zum Freitag wurde seitens der UCI keine Berufung gegen die Dauer der Sperre  eingelegt.

Fränk Schleck war am 30. Januar für ein Jahr, rückwirkend auf den 14. Juli 2012 gesperrt worden. „Ich habe bislang von meinen Vorgesetzten keine Anweisung erhalten, um eine Pressemitteilung vorzubereiten“, erklärte UCI-Pressesprecher Enrico Carpani am Freitagmorgen.

Nun kann nur noch die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada innerhalb der kommenden 21 Tage Einspruch gegen die Dauer der Sperre einlegen.

Fränk Schleck war am 14. Juli 2012 während der Tour de France positiv auf das Diuretikum Xipamid getestet worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema