Wählen Sie Ihre Nachrichten​

23. Spieltag der BGL Ligue: F91 hofft auf Fola
Sport 4 Min. 30.04.2017 Aus unserem online-Archiv

23. Spieltag der BGL Ligue: F91 hofft auf Fola

Ryan Klapp und Fola empfangen Spitzenreiter Differdingen.

23. Spieltag der BGL Ligue: F91 hofft auf Fola

Ryan Klapp und Fola empfangen Spitzenreiter Differdingen.
Foto: Christian Kemp
Sport 4 Min. 30.04.2017 Aus unserem online-Archiv

23. Spieltag der BGL Ligue: F91 hofft auf Fola

Bob HEMMEN
Bob HEMMEN
Am 23. Spieltag der BGL Ligue steht Differdingen vor einer schweren Aufgabe. Der Spitzenreiter muss bei der Escher Fola antreten. F91 trifft vor heimischer Kulisse auf Rümelingen.

von Bob Hemmen

In der BGL Ligue kommt es an den letzten vier Spieltagen der Meisterschaft Schlag auf Schlag. Die Kämpfe um den Titel, den letzten Europacup-Platz und den Klassenerhalt sind noch völlig offen. An diesem Wochenende liegt der Fokus auf dem Escher Stade Emile Mayrisch, wo Fola den Spitzenreiter Differdingen empfängt. In der unteren Tabellenhälfte stehen bereits einige Teams unter Zugzwang.

Fola – Differdingen

Unter der Woche hat Fola beim 4:0-Sieg gegen RFCU Lëtzebuerg im Halbfinale der Coupe de Luxembourg eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Mannschaft noch Titelambitionen hegt. Wenn die Escher auch im Meisterschaftskampf noch mitmischen wollen, ist ein Heimsieg gegen Spitzenreiter Differdingen Pflicht. „Wir wissen, dass uns noch mindestens zwei Endspiele bevorstehen. Eines ist am 28. Mai im Pokal gegen F91, das andere am Sonntag gegen Differdingen. Wenn wir das Spiel gewinnen, stehen uns noch drei weitere bevor. Aber Differdingen hat sicherlich mehr Druck als wir“, sagt Trainer Jeff Strasser vor dem Spitzenduell.

Doch Gäste-Coach Pascal Carzaniga bereitet die Partie keine allzu großen Sorgen. „Ein Unentschieden wäre keine Katastrophe, weil auch nach diesem Spiel noch neun Punkte vergeben werden. Zudem muss Düdelingen auch noch gegen Fola antreten.“ Der Zwei-Punkte-Vorsprung, den sich Differdingen mit dem Sieg gegen Düdelingen gesichert hatte, wäre allerdings zunächst wohl dahin.

F91 – Rümelingen

F91 wird es an diesem Wochenende sicherlich schwer fallen, sich voll auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Wenn sich die Mannschaft von Trainer Dino Toppmöller allerdings vor heimischer Kulisse gegen das abstiegsgefährdete Rümelingen durchsetzen kann, könnten die Düdelinger im Falle einer Niederlage des Titelkonkurrenten wieder die Tabellenführung übernehmen.

Umso wichtiger ist es, dass sich Turpel und Co. nach dem souveränen Halbfinalerfolg gegen US Esch auch in der Meisterschaft keinen Aussetzer leisten. Für Rümelingen zählt im Kampf gegen den Abstieg zwar jeder Punkt, beim Auswärtsspiel in Düdelingen sollte sich der Tabellenzwölfte jedoch keine allzu großen Hoffnungen machen.

Mondorf – RM Hamm Benfica

Am vergangenen Spieltag musste Mondorf einen Rückschlag hinnehmen, als das Team von Trainer Arno Bonvini gegen Titus Petingen eine Niederlage kassierte. Der Rückstand auf Rang vier und die Qualifikation zur Europa League ist größer geworden, sodass gegen RM Hamm Benfica eine bessere Leistung gezeigt werden muss. „Ich will eine Reaktion des Teams sehen. Für mich spielt es keine Rolle, ob wir am Ende Sechster, Fünfter oder doch Vierter werden. Wir möchten einfach so viele Punkte sammeln wie nur möglich“, erklärt Bonvini.

Gäste-Trainer Dan Santos war in Mondorf zwar selbst als Spieler aktiv, am Sonntag hat der 35-Jährige allerdings andere Sorgen: „Der Klassenerhalt hat derzeit natürlich absolute Priorität. Uns erwartet ein schweres Spiel. Damit wir unser Saisonziel realisieren können, müssen wir die Fehler abstellen, die zuletzt eiskalt bestraft wurden.“ RM Hamm Benfica wartet seit dem 16. Spieltag (2:1 gegen Titus Petingen) auf einen Sieg.

Käerjéng – RFCU Lëtzebuerg

Genauso im Abstiegskampf steckt Aufsteiger Käerjéng. Im Duell mit dem hauptstädtischen RFCU Lëtzebuerg ist der Tabellenletzte auf drei Zähler angewiesen, weil Hess und Co. noch auf Fola und Differdingen treffen. „Die Spieler wissen, wie wichtig die Partie ist. Der jüngste Erfolg war gut für die Moral. Jetzt gilt es, erneut mentale Stärke zu beweisen“, so Trainer Dan Theis. Für die Gäste ist das Spiel allerdings von ähnlich großer Bedeutung.

Derzeit hat der RFCUL nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang, nach dem Pokalaus gilt der ganze Fokus der Meisterschaft. „Die Voraussetzungen sind klar: Mit einem Sieg würden wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Im Falle einer Niederlage bleibt es bis zum Schluss ganz spannend. Käerjéng ist ein kampfstarkes Team, deshalb müssen wir bereit sein“, meint Coach Jacques Muller.

Jacques Muller: "Im Falle einer Niederlage bleibt es bis zum Schluss ganz spannend."
Jacques Muller: "Im Falle einer Niederlage bleibt es bis zum Schluss ganz spannend."
Foto. Christian Kemp

Rosport – Titus Petingen

Rosport befindet sich im Aufwind und ging aus den vergangenen drei Partien als Sieger vom Platz. Dennoch muss das Team von Trainer René Roller weitere Punkte sammeln. „Wir benötigen wahrscheinlich noch vier Zähler, diese wollen wir schnellstmöglich einfahren. Durch die vergangenen Resultate können wir mit breiter Brust in die Partie gehen, doch Titus Petingen ist eine sehr gute Mannschaft, die diszipliniert agiert und auch im spielerischen Bereich ihre Stärken hat“, sagt der Coach.

Die Gäste setzten mit dem Heimsieg gegen Mondorf vergangene Woche ein Zeichen im Kampf um Platz vier. In Rosport muss das Überraschungsteam allerdings erneut einen starken Auftritt zeigen. „Es erwartet uns eine schwere Aufgabe. Rosport ist derzeit sehr gut in Form“, weiß auch Trainer Manuel Correia.

Strassen – Jeunesse

Die Escher Jeunesse holte seit dem 17. Spieltag erst drei Punkte und steckt seit Wochen in einem Tief. Nachdem Corral und Co. vergangene Woche beim 0:2 gegen Niederkorn einen schwachen Eindruck hinterließen, steht der Club im Auswärtsspiel in Strassen am Montag unter Druck. „Wir müssen bis zum Saisonende hart arbeiten und so viele Punkte wie nur möglich einfahren. Die Standardsituationen zählen beispielsweise eigentlich zu unseren Stärken, deshalb wäre es gut für die Moral, wenn uns so auch endlich ein Treffer gelingen würde“, sagt Trainer Marc Thomé.

Der Gastgeber verfolgt in dieser Spielzeit allerdings noch Ziele. Um gegen Jeunesse als Sieger vom Feld zu gehen, muss sich Strassen jedoch in der Abwehr stabilisieren. Das Team kassierte in der laufenden Spielzeit bereits 43 Gegentreffer. „Das Spiel ist unsere letzte Chance auf den vierten Tabellenplatz. Wenn wir nicht gewinnen, wird es sicherlich auch schwierig, die Spannung im Team bis zum Saisonende hochzuhalten“, weiß Trainer Patrick Grettnich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema