Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Studienfinanzierung leicht gemacht

Studienfinanzierung leicht gemacht

Studienfinanzierung leicht gemacht

Sponsored Content

Studienfinanzierung leicht gemacht

Auf was man bei der Vorbereitung aufpassen sollte

Wieviele Hochschulstudenten zählt Luxemburg? Die Antwort auf diese Frage lieferte das zuständige Ministerium zu Beginn des akademischen Jahres 2020/2021. Demnach hatten insgesamt 33 715 Jugendliche einen Antrag auf staatliche Studienhilfe eingereicht. Studien und Finanzen, das ist ein Thema, mit dem man sich beschäftigen sollte, bevor man sich an einer Universität einschreibt. Ohne ein Mindestmaß an finanzieller Sicherheit ein Hochschulstudium aufzunehmen, ist kaum möglich.


Rebranding BIL. Agence: Belval, Luxembourg. Photo: Steve Eastwood
Julia Bauer, Ansprechpartnerin BIL – Belval
Studienfinanzierung leicht gemacht

Verschiedene Hilfen vom Staat

Der luxemburgische Staat bietet eine finanzielle Unterstützung in Form verschiedener Stipendien und eines günstigen Studienkredits an. Diese Beihilfe wird allgemein als CEDIES-Darlehen bezeichnet. CEDIES steht für „Centre de documentation et d'information sur l'enseignement supérieur“. Die verschiedenen Hilfen werden im nebenstehenden Kasten erklärt.

Antragsformulare kann man per Post oder direkt online unter „MyGuichet“ einreichen, und zwar zwischen dem 1. August und dem 30. November für das Wintersemester und zwischen dem 1. Januar und dem 30. April für das Sommersemester. Antragsteller erhalten vom CEDIES eine schriftliche Bestätigung mit den Beträgen der verschiedenen Stipendien, auf die sie Anspruch haben.

Achtung: Wenn die Studierenden über Einkünfte verfügen, kann dies Einfluss auf die Höhe der finanziellen Beihilfe, bzw. deren Gewährung haben. Interessant ist es auch, sich mit seiner Bank in Verbindung zu setzen! Die Bank bietet Studierenden nämlich oft Packages, die staatliche Beihilfen mit vergünstigten Konditionen oder besonderen Zusatzangeboten kombinieren.

Die CEDIES-Beihilfen können mit Stipendien im Rahmen internationaler Programme zur Mobilität von Studenten (z.B. Erasmus+) oder anhand von Leistungskriterien vergebenen Stipendien kumuliert werden. Dagegen sind sie nicht kumulierbar mit ähnlichen Beihilfen oder besonderen, finanziellen Vorteilen für Studierende, die im Wohnsitzland der Studierenden bezogen werden.

Den eigenen Horizont erweitern

Ein Auslandsstudium ist sowohl in persönlicher als auch beruflicher Hinsicht eine bewegende und interessante Erfahrung. Ob aus persönlicher Leidenschaft oder aus Notwendigkeit, ein Auslandsaufenthalt ist in einem Lebenslauf heutzutage ein echter Pluspunkt. Es gibt gute Gründe für ein Auslandsstudium.

Das regelrechte „Eintauchen“ in die Sprache ist wohl der häufigste und offensichtlichste Grund. Wer eine Sprache beherrschen will, muss sie praktisch anwenden! Was gibt es also Besseres, als in dem betreffenden Land zu wohnen und diese Sprache zu sprechen und zu „leben“? Die meisten Quellen sind sich einig, dass man bei einem einjährigen Aufenthalt vor Ort ein gutes Niveau in der gewählten Sprache erreicht.

Die Lust, eine neue Kultur kennenzulernen oder den eigenen Horizont zu erweitern, ist ein weiterer Grund, der für zahlreiche internationale Studierende wichtig ist. Andere Lebensarten oder Gesellschaftsordnungen kennenzulernen, kann überaus interessant sein. Dadurch werden Jugendliche aufgeschlossener und gleichzeitig kritischer gegenüber den Denkweisen ihres Heimatlandes.


Rebranding BIL. Agence: Belval, Luxembourg. Photo: Steve Eastwood
Cyprien Mirgalet - Belval
Cyprien Mirgalet studiert Kinesio¬therapie in Belval und hat uns von seinem Studienkredit berichtet.

Ein Auslandsaufenthalt deutet meist auf ein gutes Leistungsniveau, Engagement und eine gewisse Selbstständigkeit hin. An ausländischen Schulen sind sehr oft die Bewerbungsunterlagen und die Motivation ausschlaggebend.

Die richtigen Fragen

Vor einem Studium im Ausland sollte man sich insbesondere folgende Fragen stellen:

  • Was wird von dieser Erfahrung erwartet?
  • Welche Orte werden bevorzugt?
  • Will man eher einen ausländischen Abschluss erwerben oder sich eine Studienzeit im Ausland anerkennen lassen?
  • In welcher Phase des Studiums will man ins Ausland gehen?
  • Was ist nach der Rückkehr geplant: weiter studieren oder arbeiten?

Sofern man nicht Familie vor Ort hat oder besondere Stipendien erhält, ist ein Auslandsstudium teuer. Dieser Realität muss man ins Auge sehen. Das nötige Budget umfasst Miete, Immatrikulationsgebühren, Fahrtkosten oder auch Ausgaben vor Ort, die richtig einzuschätzen sind. Ein konkreter Finanzplan macht demnach Sinn.

Zusätzliche interessante Informationen über die Verwaltung Ihrer Finanzen oder die Verwirklichung Ihrer Projekte finden Sie unter www.my-life.lu. Zögern Sie auch nicht, Ihren Kundenberater der BIL direkt zu kontaktieren.

Marc Glesener.

Zurück zum Dossier


Lesen Sie mehr zu diesem Thema