Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heute

Zwei Personen versuchen, sich mit falschen Papieren anzumelden

(dho) - Zwei Personen wollten sich am Mittwoch in der Hauptstadt beim Bürgeramt anmelden.

Schnell stellte der Gemeindeangestellte jedoch fest, dass es in den Dokumenten Unregelmäßigkeiten gab. Er verständigte daraufhin die Polizei.

Es stellte sich heraus, dass die vorgelegten Dokumente gefälscht waren. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die beiden Personen, ein Mann und eine Frau, festgenommen. Am Donnerstagmittag wurden sie dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Die Ladungssicherheit stand im Fokus der Polizeikontrolle.

Kontrolle: Fünf Lastwagen dürfen nicht weiterfahren

(dho) - Bei einer Lastwagenkontrolle wurden am Donnerstagmorgen 14 gebührenpflichtige Verwarnungen verhängt. 20 Fahrzeuge sind kontrolliert worden.

Die Beamten der Verkehrspolizei hatten im Rahmen einer Weiterbildung Lastwagen kontrolliert. Der Fokus lag dabei auf der Ladungssicherheit, der Einhaltung der Sozialvorschriften sowie der Einhaltung des zulässigen Maximalgewichtes.

Die Strafzettel wurden ausgestellt wegen mangelhafter Ladungssicherheit, Nichtbeachtung der Sozialvorschriften, Fehlens einer ministeriellen Genehmigung für das Überschreiten der maximal zugelassenen Fahrzeuglänge. Ein Lieferwagen war indes dermaßen überladen, dass dem Fahrer die Weiterfahrt verboten wurde. Gegen ihn und dessen Arbeitgeber wurde Strafanzeige erstellt.

Fünf Fahrzeuge wurden noch vor Ort immobilisiert und vier mussten ihre Ladung besser sichern.

Zwei Wagen kollidierten auf der A1

Gegen 8 Uhr kollidierten zwischen dem Gaspericher Kreuz und dem Irrgarten auf der A1 zwei Autos. Dabei wurde ein Insasse verletzt. Er wurde von den Sanitätern aus der Hauptstadt ins Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehren aus der Hauptstadt und aus Hesperingen sicherten die Unfallstelle ab und leiteten die Räumungsarbeiten.

Wasserpumpe brannte

Am frühen Morgen mussten die Feuerwehren aus Koerich, Steinfort und Mamer nach Goeblingen eilen: Im Domaine du Beauregard hatte gegen 6.30 Uhr eine Teichwasserpumpe überhitzt und brannte. Die Flammen waren schnell gelöscht, es blieb bei Materialschaden.

Wenig später mussten die Kollegen aus Esch/Alzette in der Rue de l'Hôpital einen Lampenschirm löschen. Auch hier wurde nur Materialschaden vermerkt.

"Gilet jaune"-Demonstrant von Lastwagen erfasst und getötet

Ein "Gilet jaune" wurde in der Nacht zum Donnerstag in der Gegend von Avignon von einem Lastwagen erfasst und getötet. Das Opfer war 23 Jahre alt, wie der Untersuchungsrichter von Avignon am Donnerstag bestätigte. Der Mann sei auf einer Autobahnabfahrt von dem Lastwagen erfasst worden und war auf der Stelle tot.

Der polnische Fahrer sei vorläufig festgenommen worden. Der Zwischenfall ereignete sich kurz nach Mitternacht.

Damit sind im Rahmen der Proteste in Frankreich insgesamt sieben Menschen ums Leben gekommen

Einsatz wegen Rauchentwicklung

Am Mittwochabend nach 21 Uhr musste die Feuerwehr wegen einer Rauchentwicklung in einem Haus in der Rue Raoul Follereau auf Cents ausrücken. Die Ursache konnte schnell ausfindig gemacht und abgestellt werden, das Haus wurde belüftet. Menschen wurden nicht verletzt, auch der materielle Schaden hält sich in Grenzen.

Betrunkener Mob greift Paar an

(mth) - In der Nacht zum Mittwoch wurden in Schouweiler eine Frau und ihre beiden Begleiter von einer Gruppe betrunkener junger Männer tätlich angegriffen. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 1 Uhr vor einem Restaurant in der Rue de l'Eglise.

Einer der Männer wurde mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen, die Frau wurde herumgestoßen und der andere Mann zu Boden geworfen. Die fünf alkoholisierten Angreifer flüchteten über die route de Longwy in Richtung Niederkerschen. Trotz einer Fahndung wurden die Verdächtigen nicht angetroffen. 

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 12.12.2018

Stau auf der A13

Nach einem Unfall gegen 16.15 Uhr  mit mehreren Fahrzeugen auf der A13 in Höhe der Ausfahrt Ehleringen sind zwei Fahrbahnen blockiert. Der Verkehr staut sich in Richtung Esch/Alzette. Autofahrer sind gebeten, eine Rettungsgasse für die Einsatzfahrzeuge frei zu lassen.

Ein defektes Fahrzeug steht zwischen Frisingen und Altwies auf der Pannenspur. Hier könnte es zu einem Rückstau kommen, Vorsicht ist angesagt.

EU-Parlament: Sacharow-Preis für Filmemacher Senzow

(dpa) - Senzow werde für seine Entschlossenheit zur Verteidigung der Demokratie und Menschenwürde gewürdigt, sagte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwoch in Straßburg.

Der Preis sei mit der Forderung verbunden, ihn unverzüglich freizulassen, sagte Tajani weiter. Im Parlament protestierten Abgeordnete mit gelben und schwarzen Schildern gegen die Inhaftierung. Die Urkunde wurde auf einem leeren Stuhl platziert.

Senzow war 2015 in einem umstrittenen Prozess in Russland zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden - wegen angeblich geplanter Terroranschläge. Er fordert die Freilassung dutzender ukrainischer Gefangener aus russischen Straflagern. Zuletzt machte er Schlagzeilen, weil er in einen Hungerstreik getreten war. Diesen beendete er nach 144 Tagen, weil er eigenen Worten zufolge verhindern wollte, zwangsernährt zu werden.

Moskau zeigte bereits bei der Bekanntgabe des Preisträgers im Oktober kein Verständnis. „Das ist ganz offensichtlich eine politische Entscheidung“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa damals. Es sei nicht nachvollziehbar, aus welchem Grund Senzow den Preis erhalten soll.

Der Sacharow-Preis ehrt seit 1988 jährlich besonderes Engagement für Menschenrechte. Die Fraktionen im Europaparlament können die Kandidaten vorschlagen. Senzow war der Kandidat der Christdemokraten. Die Auszeichnung ist mit 50 000 Euro dotiert.

Kurzmeldungen Lokales 12.12.2018

Lasterfahrer fährt nach Unfall 100 Kilometer weiter

(dpa/lrs) - Nach einem Unfall ist ein Lastwagenfahrer mit seinem ramponierten Fahrzeug noch rund 100 Kilometer über die Autobahn 61 weitergefahren und hat dabei Teile verloren. Der Laster war anderen Autofahrern bei Dannstadt (Rhein-Pfalz-Kreis) aufgefallen, weil er vor allem an der Stoßstange stark beschädigt war, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die Autobahnpolizei hielt den übermüdeten 44 Jahre alten Fahrer am Dienstagmorgen an. Er war in der Nacht im Rhein-Hunsrück-Kreis in die Mittelleitplanke der A 61 gefahren - gut 100 Kilometer entfernt. Vor dem Unfall hatte er 15 Stunden ohne Pause am Steuer gesessen. Der Mann musste seinen Führerschein abgeben und durfte nicht weiterfahren.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 11.12.2018

Leitungswasser in Erpeldingen verunreinigt

(dho) - Wie die Gemeinde Erpeldingen mitteilt, werden die Einwohner der Rue Laduno, der Porte des Ardennes (Nummer 1 bis 13 und 2 bis 84) und der Rue Beim Dreieck in Erpeldingen dazu aufgerufen, kein Leitungswasser zu trinken, ohne es davor zehn Minuten abgekocht zu haben. Lebensmittel wie Salate, Gemüse oder Früchte, welche roh gegessen werden, sollen vor dem Verzehr nicht mit dem Leitungswasser gewaschen werden.

Wie es in der Mitteilung heißt, werde das Laboratorium weiterhin Analysen durchführen, um das Trinkwasser zu überprüfen und es werde alles unternommen, um die Qualität so schnell wie möglich wiederherzustellen.


Kurzmeldungen Lokales 11.12.2018

Verkehrsunfall in Bettemburg: Zeugen gesucht

(dho) - Am Montag war es gegen 12.15 Uhr in Bettemburg in der Route d'Esch zu einem Verkehrsunfall gekommen.

Ein Autofahrer hielt an einem Zebrastreifen, um einen Fußgänger passieren zu lassen. Der Fahrer eines Lieferwagens hatte das Bremsmanöver jedoch zu spät bemerkt und fuhr auf den Wagen auf. Auch dem Fahrzeugfahrer hinter dem Lieferwagen erging es gleich: auch er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte gegen das vorausfahrende Auto.

Personen, die Angaben zu dem Unfallhergang machen können, sind gebeten, sich bei der Polizei aus Beles/Sanem unter der Telefonnummer 24452-200 zu melden.

Verdächtiger Mann am britischen Parlament festgenommen

(dpa) - Auf dem Gelände des Parlaments in London hat die britische Polizei am Dienstag einen Mann festgenommen. Polizisten überwältigten den Verdächtigen mithilfe eines Elektroschockers. Er war durch ein Eingangstor zum Westminster Palace gelangt. Ein terroristischer Hintergrund liegt nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht vor.

Der Vorfall weckte böse Erinnerungen an einen Anschlag im März 2017: Damals erstach an derselben Stelle ein Terrorist einen unbewaffneten Polizisten. Zuvor hatte der Täter mit seinem Fahrzeug mehrere Menschen auf einer nahen Brücke über der Themse getötet. Der 52 Jahre alte Attentäter Khalid Masood wurde von Sicherheitskräften erschossen.

Seit dem Anschlag vor dem Parlament sind dort die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden.

Kurzmeldungen Lokales 11.12.2018

Zeugenaufruf nach brutalem Überfall

(dho) - Vor etwa einem Monat wurde ein Mann in Petingen auf brutale Art und Weise überfallen.

Der, laut Polizeibericht, Mann mittleren Alters war am Donnerstag, dem 29. November, auf einem Gehweg, genannte Giele Wee, zwischen der Rue de l'Eglise und der Rue Pierre Hammer unterwegs. Zwei bislang unbekannte Täter griffen ihn dort gegen 18 Uhr an, schlugen ihn zusammen und raubten ihn aus.

Bei den Tätern handelt es sich um zwei junge Männer zwischen 17 und 25 Jahren, von durchschnittlicher Statur, etwa 1,75 Meter groß und von dunkler Hautfarbe.

Personen, die zweckdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeidienstelle in Petingen unter der Telefonnummer 24456-200 zu melden.

Böblingen: Jugendlicher soll Mutter und Großmutter getötet haben

(dpa) - Ein 17-Jähriger soll in Böblingen bei Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter umgebracht haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und schon am Telefon gesagt, er habe die beiden getötet, sagte ein Polizeisprecher. In der Wohnung der Familie seien dann die leblosen Frauen gefunden worden. Der Deutsche ließ sich demnach widerstandslos festnehmen. Auch die Opfer waren den Angaben zufolge Deutsche.

Wie Mutter und Großmutter zu Tode kamen und was der Grund für die Tat war, war zunächst unklar. Auch ihr Alter war noch nicht bekannt. Zunächst müssten die Personalien gesichert werden, sagte der Polizeisprecher weiter.

Kurzmeldungen Lokales 11.12.2018

Fünf Verletzte bei Verkehrsunfällen

(mth) - Bei mehreren Unfällen gab es am Montagabend insgesamt fünf Verletzte in Luxemburg.

Gegen 17.30 kollidierte ein Auto in der Rue de Luxembourg in Bettemburg aus ungeklärten Gründen mit einem geparkten Fahrzeug. Der Fahrer wurde verletzt. Etwa zur gleichen Zeit wurde auf dem Boulevard Konrad Adenauer in der Hauptstadt ein Fußgänger von einem Auto angestoßen und verletzt.

Gegen 18 Uhr brannte in Diekirch ein Auto. Eine Stunde später gab es ebenfalls in Diekirch eine Kollision zwischen zwei Personenwagen, zwei Insassen wurden verletzt.

Kurz nach 21 Uhr kollidierte auf der N22 zwischen Bissen und Boewingen/Attert ein Wagen mit einem Straßenbaum, auch hier wurde der Fahrer verletzt.