Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwergenaufstand
Leitartikel Politik 2 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwergenaufstand

Ein Schüler protestiert mit einem Schild mit der Aufschrift "I am with Greta", in Anspielung auf die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg auf einer Demonstration für den Klimaschutz in Hamburg.

Zwergenaufstand

Ein Schüler protestiert mit einem Schild mit der Aufschrift "I am with Greta", in Anspielung auf die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg auf einer Demonstration für den Klimaschutz in Hamburg.
Foto: dpa
Leitartikel Politik 2 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zwergenaufstand

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Die Welt kommt beim Kampf gegen die Erderwärmung nur langsam voran. Viele junge Menschen gehen deshalb auf die Straße. Doch was bringt das?

Es ist wie der Kampf Don Quichottes gegen die Windmühlen. Schier aussichtslos scheinen die Schülerdemos zu sein, die unter dem Motto „Fridays for Future“ für ein besseres Klima auf die Straße gehen. Am 15. März werden auch Schüler aus Luxemburg ihren Unmut kundtun. Ihr Einsatz ist lobenswert, aber was bringt das?

Seit Jahrzehnten ist das Ringen um den Klimaschutz auf der internationalen Bühne ein zähes Unterfangen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimaschutz verhindert Armut
Sind die Kippschalter, das heißt die Klimaveränderungen, die den Weg in eine nächste Heißzeit unumkehrbar machen, einmal umgelegt, gibt es keinen Weg mehr zurück?
Shoppers wait at the entrance before a clothing chain store opens for business in Tokyo on December 14, 2018. - Confidence among Japan's biggest manufacturers was unchanged this quarter after slipping for three consecutive surveys, central bank data showed on December 14. (Photo by Kazuhiro NOGI / AFP)
Die Zeit läuft ab
Schon in zwei Jahren könnte die von Menschen verursachte Erderwärmung unumkehrbar geworden sein.