Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweites "Large Scale Testing" kostet 60,7 Millionen Euro
Politik 16.07.2020

Zweites "Large Scale Testing" kostet 60,7 Millionen Euro

Drive-in und lass testen: Bis ein Impfstoff verfügbar ist, soll es so weitergehen.

Zweites "Large Scale Testing" kostet 60,7 Millionen Euro

Drive-in und lass testen: Bis ein Impfstoff verfügbar ist, soll es so weitergehen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 16.07.2020

Zweites "Large Scale Testing" kostet 60,7 Millionen Euro

Annette WELSCH
Annette WELSCH
1,6 Millionen Tests sollen über 30 Wochen durchgeführt werden.

Am 1. Juli entschied der Regierungsrat, eine zweite Phase des Large Scale Testings durchzuführen. Am 10. Juli reichte Premierminister Xavier Bettel das vom Gesundheitsministerium ausgearbeitete Gesetz im Parlament ein: Über einen Zeitraum von 30 Wochen - idealerweise, bis ein Impfstoff vorliegt - sollen 1,6 Millionen Tests durchgeführt werden. 

Mit 60,7 Millionen Euro veranschlagt die Regierung die Kosten für die Aktion. Das beinhaltet die Tests, die Kommunikation, die Einladungen, die Verwaltungskosten, ein Qualitätsaudit und juristische Kosten, die Hotline, das mobile Interventionsteam sowie die Informatikkosten.  

Für die erste Phase brauchte es kein Gesetz, denn man blieb unterhalb der Grenze von 40 Millionen Euro. Die Aktion wurde auch ohne Ausschreibung an ein Privatlabor in Luxemburg vergeben. Dieses Mal soll ausgeschrieben werden, weshalb die Kosten nicht einzeln aufgeschlüsselt werden. Man möchte die Ausschreibung nicht beeinflussen, heißt es im Motivenbericht.

Mehr aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise in Luxemburg

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema