Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweite Covid-Welle: Lenert setzt auf Vorsicht und Voraussicht
Politik 5 Min. 02.07.2020

Zweite Covid-Welle: Lenert setzt auf Vorsicht und Voraussicht

Viele Strukturen sind mittlerweile aufgebaut und die Center de Soins Avancés sind schnell wieder aufgebaut, sagt Lenert.

Zweite Covid-Welle: Lenert setzt auf Vorsicht und Voraussicht

Viele Strukturen sind mittlerweile aufgebaut und die Center de Soins Avancés sind schnell wieder aufgebaut, sagt Lenert.
Chris Karaba
Politik 5 Min. 02.07.2020

Zweite Covid-Welle: Lenert setzt auf Vorsicht und Voraussicht

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Das Parlament führt eine Konsultierungsdebatte zu den Vorbereitungen auf eine zweite Infektionswelle. Viele Fragen - Lenert antwortet.

Derzeit steigen die Infektionszahlen wieder: Auch am Donnerstag wurden 50 Neuinfektionen gemeldet, 200 sind es bereits in dieser Woche. Von einer zweiten Covid-19-Welle wollte man aber noch nicht sprechen: Die Abgeordneten diskutierten am Donnerstag in einer von der CSV angefragten Aktualitätsstunde dennoch darüber, wie man sich darauf vorbereiten kann. Denn Experten erwarten sie im Herbst, wenn die Menschen aus dem Urlaub zurückkehren, die Schulen und die Betriebe wieder voll durchstarten und die Grippeviren zirkulieren. 

"Wir sind uns einig, dass ein Shutdown der Wirtschaft und der Krankenhäuser für die normale Patientenversorgung nicht mehr möglich sein wird", sagte Claude Wiseler (CSV). "Auch Schulschließungen müssen vermieden werden -  sie sind für die Bildung und die soziale Entwicklung unerlässlich und wir verstärken sonst die Unterschiede zwischen den Schülern." Seiner Meinung nach würden die Leute einen Lockdown auch nicht mehr akzeptieren. 

Lenert reicht Gesetzesprojekt ein


Politik, Briefing Gouvernement, Xavier Bettel, Paulette Lenert, Coronavirus, Covid-19 foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Regierung will große Partys verbieten
Vertrauen ist gut, aber wegen der steigenden Infektionszahlen sollen nun doch private Versammlungen geregelt werden. Die Regierung beschließt, ein Gesetz vorzubereiten.

"Es ist klar, dass wir auf die steigenden Infektionszahlen reagieren müssen. Private Partys sind inakzeptabel. Es müssen jetzt sofort klare und deutliche Empfehlungen veröffentlicht werden, damit jeder weiß, was Sache ist", forderte Claude Wiseler und verschloss sich keineswegs den von der Regierung am Mittwoch beschlossenen Verschärfungen für den privaten Bereich. Sie müssten allerdings verfassungskonform, kontrollierbar und sanktionierbar sein, damit sie im Horesca-Sektor eingehalten werden können. 

Es müssen jetzt sofort klare Empfehlungen veröffentlicht werden, damit jeder weiß, was Sache ist.

Claude Wiseler

Das entsprechende Gesetzesprojekt reichte Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) später im Laufe ihrer Rede ein und am kommenden Dienstag berät auch schon die Gesundheitskommission darüber. 

CSV will Tracing App

Wiseler äußerte wiederum Zweifel an der Art, wie das Large Scale Testing organisiert wird. "Wir müssen die mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung in den Griff bekommen", forderte er. Er fragte auch, ob denn dann einen Monat lang nicht getestet würde, wenn die zweite Testphase ausgeschrieben wird und erst Ende August startet. 


SPRINGFIELD, TN - APRIL 18: Detail view of a medical professional administering a test for coronavirus (covid-19) at a drive thru test site on April 18, 2020 in Springfield, Tennessee. Tennessee drive thru testing sites now allow those without symptoms of coronavirus (covid-19) to receive testing.   Brett Carlsen/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Claude Wiseler: "Zweifelhafte Testaktion"
Die CSV will mehr wissen zur großen Covid-19-Bevölkerungsstudie und zeigt sich wenig zufrieden mit den Antworten der Minister Claude Meisch und Paulette Lenert.

Im Namen der CSV wiederholte er die Forderung nach dem digitalen Tracing von Infektionsfällen mithilfe einer App. "Wenn wir das nicht vorbereiten, haben wir es nicht, wenn es gebraucht wird, weil das manuelle Tracing nicht mehr funktioniert." Wiseler stellte noch eine Reihe Fragen dazu, wie die Spitäler, die Logistik, die CSA, der ambulante Bereich, die Betten und das Personal bei einer zweiten Welle organisiert werden sollen. 

Über Personalmangel in Spitälern sprechen

Für LSAP-Fraktionschef Georges Engel müsse eine zweite Welle mit allen Mitteln  verhindert werden. Jeder müsse Verantwortung übernehmen und es in seinem Umfeld vorleben: Masken tragen, Distanzen einhalten, Hände waschen.  "Die Strategie der Regierung ist gut, wir müssen sie alle weiter mittragen", forderte er. 

Auch seine Kollegin von den Grünen, Josée Lorsché warnte: "Ein weiterer Lockdown oder eine Infektionskurve, die exponentiell steigt - beides wäre eine Katastrophe. Wenn verschiedene Kreise es nicht verstehen, muss der Gesetzgeber eingreifen. Wir müssen uns intelligent verhalten." Und die  Regierung müsse über den Personalmangel in den Spitälern sprechen, forderte sie.

Analysen gefordert

"Wir brauchen Erfahrungswerte und Analysen der ersten Welle", verlangte Jeff Engelen (ADR): Wer war warum erkrankt und ist woran gestorben, wie sinnvoll waren und sind die einzelnen Maßnahmen, wie soziale Distanzierung oder Masken, war es sinnvoll alle Betrieb zuzumachen? "Wir müssen den Leuten erklären, dass sie mit den Einschränkungen leben müssen", war sein Vorschlag.

Marc Baum (Déi Lénk) wunderte sich über die "komische Diskussion", denn das Thema sollte die Vorbereitung einer zweiten Welle sein, aber keiner sage etwas dazu. Für ihn müsste man sich Gedanken machen, warum die Akzeptanz der Tests mit 25 Prozent so gering sei. Und man müsse Bilanz ziehen, ohne Vorwürfe zu machen, denn schließlich habe man absolutes Neuland betreten.

Wir sollten jetzt schon Gesetze vorbereiten und prophylaktisch schon die Gutachten einholen.

Marc Baum

"Haben wir richtig reagiert, als das Gesundheitssystem heruntergefahren wurde, gibt es andere Möglichkeiten, es aufrechtzuerhalten? Ich hoffe, darüber diskutieren zu können." Für ihn steht fest, dass ein zweiter Etat de crise nicht mehr gehe und auch die Chamber schnell die nötigen Gesetze und Maßnahmen treffen können muss. "Wir sollten von der Situation profitieren, jetzt schon Gesetze über das ganze Arsenal, das wir ja nun kennen, vorzubereiten und prophylaktisch schon die Gutachten einzuholen. Wir haben bei den Covid-Gesetzen zu lange gebraucht."

"Vorbereitungen laufen schon lange"

Lenert gab schließlich den gewünschten Überblick: "Die Vorbereitungen für die zweite Welle laufen schon lange, auch wenn sich keine abzeichnet, obwohl das Virus nachgewiesenermaßen wieder verstärkt zirkuliert. Wir bereiten uns ganz sachlich darauf vor, zu handeln.

Ich bin stolz darauf, dass wir nicht kapitulieren mussten und auf die große Solidarität.

Paulette Lenert

Sie erinnerte aber auch daran, dass die Kurve flach, die Zahl der Todesopfer gering gehalten werden konnte und keine Patienten ins Ausland verlegt werden mussten. "Ich bin stolz darauf, dass wir nicht kapitulieren mussten, keinen Materialmangel hatten und auf die große Solidarität." Von der ersten Stunde an habe jeder mitgemacht. "Das stärkt mich für die Zukunft und gibt mir Zuversicht - wir stehen heute besser da, als am Beginn der Pandemie."

Viele Strukturen sind nun aufgebaut

Ziel sei es nun, das Virus einzudämmen, denn die höheren Neuinfektionen seien nun mal da. "Die Centres de Soins Avancés, die aus dem Nichts aufgebaut wurden, haben gut funktioniert - viele andere Länder haben sie besichtigt -  und sie können schnell und einfach wieder aufgebaut werden."

Man habe auch eine nationale Materialreserve, die von den Spitälern verwaltet werden soll, das Monitoring der Betten- und Intensivkapazitäten sowie der Infektionszahlen habe gut funktioniert und bestehe nun. Genau wie die Sanitärinspektion, die personell aufgestockt wurde, um das manuelle Tracing zu garantieren. 

Schwachpunkt Krankenhauspersonal

"Die Personalreserve in den Spitälern bleibt der Schwachpunkt, wir sind dabei uns aufzustellen, wer wann in den Einsatz gehen kann", betonte Lenert. Man werde allerdings bei einer zweiten Welle nicht mehr alles in den Spitälern auf Covid-Patienten fokussieren. "Erste Anlaufstelle ist dann das CHL. Die Trennung zwischen den Covid- und Nicht-Covid-Patienten bleibt aber überall bestehen."

Nun werde man zunächst das Monitoring und Testen fortführen - die zweite Phase des Large Scale Testing werde vom Ministerium ausgeschrieben. "Wir haben genügend Kapazitäten, um die Tests bis dahin weiterzuführen. Die Prävalenz ist aber auch im Moment niedrig, sodass wir erst wieder ab August/September flächendeckend testen werden." 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung will große Partys verbieten
Vertrauen ist gut, aber wegen der steigenden Infektionszahlen sollen nun doch private Versammlungen geregelt werden. Die Regierung beschließt, ein Gesetz vorzubereiten.
Politik, Briefing Gouvernement, Xavier Bettel, Paulette Lenert, Coronavirus, Covid-19 foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
46 Neuinfektionen am Mittwoch
Auf einer Pressekonferenz verkündete Premierminister Xavier Bettel die Zahl der registrierten Neuinfektionen: 46 Menschen sind seit Dienstag positiv getestet worden.
Lokales, Covid-19 Test, P&R Belval, large scale testing,  Esch Alzette, Foto: Guy Wolff/ Luxemburger Wort