Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zusammen statt getrennt
Politik 21.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
"Assises agricoles"

Zusammen statt getrennt

Landwirtschaftliche Flächen sollen besser geschützt werden.
"Assises agricoles"

Zusammen statt getrennt

Landwirtschaftliche Flächen sollen besser geschützt werden.
Credit: Shutterstock
Politik 21.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
"Assises agricoles"

Zusammen statt getrennt

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Das Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Naturschutz war in der Vergangenheit alles andere als spannungsfrei. Geht es nach dem Willen der Regierung, soll dies sich nun ändern.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Zusammen statt getrennt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

“Chinesische Weisheit: Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die andern Windmühlen.“
Den Flächenverbrauch reduzieren und die Natur des Landes erhalten. Das sind die Ziele des neuen Naturschutzgesetzes, das am Dienstag von Staatssekretär Camille Gira vorgestellt wurde.
Das neue Naturschutzgesetz soll im kommenden September in der Chamber deponiert werden.
Landwirtschaft und Naturschutz
Am Dienstag fanden die ersten „assises agricoles“ statt. Bei dem Treffen zwischen den Mitgliedern der Agrarverbände und den Vertretern der Regierung ging es um eine Bestandsaufnahme im Konfliktfeld zwischen Landwirtschaft und Natur- und Umweltschutz.
Die "assises agricoles" sollen zu einem konfliktfreierem Miteinander von Landwirtschaft und Naturschutz führen.
Landwirtschaftsdebatte im Parlament
Am ersten Tag der Sitzungswoche setzte sich das Parlament mit dem Thema Landwirtschaft auseinander. Interpellantin war die CSV-Abgeordnete Martine Hansen.
Bei Problemen im Umweltschutz darf man nicht ausschließlich mit dem Finger auf die Bauern zeigen, so die CSV-Interpellantin Martine Hansen.
Bio-Landwirtschaft in Luxemburg
Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt kontinuierlich. Die Zahl der Produzenten hat sich auf niedrigem Niveau eingependelt. Landwirtschaftsminister Etgen erwartet sich neue Impulse durch die neue Gesetzgebung.
Die Bio-Produktion soll durch finanzielle Hilfen angekurbelt werden.
Nach knapp einem Jahr Regierungsverantwortung steht Blau-Rot-Grün mit dem Rücken zur Wand. Der Politmonitor bescheinigt sinkende Popularitäts- und Kompetenzwerte, LuxLeaks bestätigt akute Kommunikationsschwächen und heute begehren die Bauern auf.