Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum Wohl der Patienten

Leserbriefe Politik 4 Min. 10.01.2017

Sehr geehrter Herr Pizzaferri,

Sie schreiben in Ihrer Stellungnahme zum Krankenhausgesetz, Sie seien gegen mehr Mitbestimmung der Ärzte im Krankenhaus. Die Krankenhäuser würden den Ärzten „gracieusement“ zur Verfügung gestellt, weshalb Sie sich gegen ein Mitspracherecht der Ärzte aussprechen. Es ist Ihr gutes Recht, sich und Ihre Organisation als Vertreter der Patienten zu sehen. Sie sind aber nicht die Einzigen, die dies tun.

Ich habe Medizin studiert, eine Facharztausbildung und eine Zusatzbezeichnung absolviert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Handlungsbedarf in der Notaufnahme
Wer in den letzten Wochen den Notdienst an den Krankenhäusern in Anspruch nehmen musste, weiß genau, wovon ich spreche. Stundenlange Wartezeiten, völlige Überlastung der Kapazitäten, nicht ausreichend Behandlungsräume für die Patienten...
CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Urgences, Foto Lex Kleren
FHL zum neuen Spitalgesetz: Kein Verständnis für Ärger der Ärzte
Die "Fédération des hôpitaux luxembourgeois" ist der Ansicht, dass das neue Spitalgesetz in die richtige Richtung geht. Sie begrüßt, dass die Rolle der Krankenhausleitungen gestärkt wird, und will, dass die Ärzte stärker in die Organisation der Spitäler eingebunden werden.
Die Vertreter der vier Spitalgruppen wollen die Krankenhausärzte stärker in die Organisation der Spitäler einbinden.
Gesundheitsversorgung: Stress in der Notaufnahme
Wer die Notaufnahme eines Spitals aufsucht, muss sich öfters in Geduld üben. Die Wartezeit kann zuweilen bis zu fünf Stunden ausmachen. In einem Positionspapier hat der Krankenhäuserverband FHL den Finger auf die Wunde gelegt.
In den „Urgences“ der Krankenhäuser herrscht Hochbetrieb von morgens früh bis spät abends. Dieses Jahr werden voraussichtlich 225.000 Personen in der Notaufnahme gewesen sein, laut Schätzungen der FHL
Was bewegt Sie?