Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zum Regieren verdammt
Leitartikel Politik 2 Min. 16.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Zum Regieren verdammt

Alles deutet auf eine Neuauflage der blau-rot-grünen Koalition hin.

Zum Regieren verdammt

Alles deutet auf eine Neuauflage der blau-rot-grünen Koalition hin.
Guy Jallay
Leitartikel Politik 2 Min. 16.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Zum Regieren verdammt

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Alle fünf Jahre haben die Wähler das Wort. Wenn die Stimmen am Abend ausgezählt sind, hat der Wählerwille schon wieder ausgedient. In den Tagen nach der Wahl schlägt die Zeit der schnöden Machtpolitik.

Schon am Sonntagabend deutete vieles auf eine Neuauflage der Dreierkoalition hin, obwohl die eh schon schmale Mehrheit auf 31 Sitze zusammengeschmolzen ist und mit der DP und der LSAP gleich zwei der drei Koalitionspartner Verluste hinnehmen mussten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grüner Volltreffer
Sie sind die einzige Partei der bisherigen Koalition, die als Sieger aus den Wahlen hervorgeht. Déi Gréng sehen sich deutlich gestärkt und wollen wieder in die Verantwortung.
Grüner Jubel: Déi Gréng können mit drei Sitzgewinnen überzeugen und wollen wieder in die Regierung.
Die Liberalen behaupten sich
Die DP kann ihr historisches Resultat von 2013 fast halten. Die Liberalen fahren zwölf Sitze ein. Spitzenkandidat Xavier Bettel kann sein Resultat von 2013 allerdings nicht wiederholen.
Wahlen 2018 - Headquarter DP - Xavier Bettel - Corinne Cahen -    - Photo : Pierre Matgé
Die Macher verlieren drei Mandate
Enttäuschung bei den Sozialisten: 2,7 Prozent weniger Stimmen kosten sie drei Sitze - jeweils einen im Norden, im Zentrum und im Süden. Jetzt wird diskutiert, wie es eventuell doch mit der Koalition weitergehen kann.
"Wir haben als Koalition ein Prozent Stimmen dazu gewonnen und noch immer eine Mehrheit", sagte Etienne Schneider am Wahlabend.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.