Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zuckerbergs „Sorry“ ist nicht genug

Zuckerbergs „Sorry“ ist nicht genug

Foto: AFP
Politik 09.04.2018

Zuckerbergs „Sorry“ ist nicht genug

Mark Zuckerberg macht es sich mit seinen auf ganzseitigen Zeitungsanzeigen geschalteten „Sorry“ ein wenig zu einfach. Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.

Von Thomas Spang*

Mark Zuckerberg macht es sich mit seinen auf ganzseitigen Zeitungsanzeigen geschalteten „Sorry“ ein wenig zu einfach. Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.

Zumal Facebook bereits seit spätestens 2015 von dem Zugriff „Cambridge Analyticas“ auf 50 Millionen Nutzerdaten wusste ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook gerät massiv unter Druck
Facebook gerät von allen Seiten unter Druck. Jetzt ermitteln auch die US-Aufsichtsbehörde FTC und 37 Bundesstaaten über den Umgang des Konzerns mit privaten Nutzerdaten.
25.03.2018, Großbritannien, London: Das Logo von Facebook spiegelt sich auf einem Smartphone, das auf der Tastatur eines Laptops liegt. (zu dpa "Facebook entschuldigt sich in Zeitungsanzeige für Vertrauensbruch" vom 27.03.2018) Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
„Sorry“ ist nicht genug
Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen. Zumal Facebook bereits seit spätestens 2015 von dem Zugriff "Cambridge Analyticas" auf 50 Millionen Nutzerdaten wusste. Freundeslisten.
A man holds a smart phone with the icons for the social networking apps Facebook, Instagram and Twitter seen on the screen in Moscow on March 23, 2018.
A public apology by Facebook chief Mark Zuckerberg, on March 22, 2018 failed to quell outrage over the hijacking of personal data from millions of people, as critics demanded the social media giant go much further to protect privacy. / AFP PHOTO / Kirill KUDRYAVTSEV