Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahlreiche Demonstrationen für Pressefreiheit: "Abgrund der Grausamkeit"
Politik 11 07.01.2015

Zahlreiche Demonstrationen für Pressefreiheit: "Abgrund der Grausamkeit"

In Luxemburg und vielen französischen Städten haben sich Tausende versammelt, um der Opfer des islamistischen Anschlags zu gedenken. Mit Transparenten demonstrierten sie für Presse- und Meinungsfreiheit.

(vb) - In Luxemburg und vielen französischen Städten haben sich Tausende versammelt, um der Opfer des islamistischen Anschlags zu gedenken. Mit Transparenten demonstrierten sie für Presse- und Meinungsfreiheit.

In Luxemburg-Stadt versammelten sich etwa 100 Journalisten und Sympathisanten vor der "Maison de la Presse". Nur wenige Stunden nach dem blutigen Anschlag wollten sie an die Toten erinnern. Die meisten Teilnehmer hielten schwarze Plakate mit der Aufschrift "Je suis Charlie" in die Höhe. Im Gespräch verurteilten die Demonstranten die Gewalt als "Abgrund der Grausamkeit" und zeigten sich erschüttert, dass gerade Zeichner und Journalisten zu Opfern der Islamisten wurden.

Zu einer Gedenkminute hat der Luxemburger Presserat für Donnerstagmorgen, 11.30 Uhr, auf gerufen. Der Kundgebung auf der Place Clairefontaine in Luxemburg-Stadt haben sich mehrere Vereinigungen aus der Zivilgesellschaft angeschlossen. 

Einige Schüler des Lyzeums Athénée haben einen Aufruf an ihre Mitschüler gestartet. Sie bitten sie, zum gleichen Zeitpunkt den Unterricht zu unterbrechen und sich zu einer Gedenkminute zu erheben.

In Metz versammelten sich etwa tausend Bürger zu einer Schweigekundgebung vor der Kathedrale.

Auch in Paris, London, Amsterdam und vielen französischen Städten versammelten sich Bürger, um gegen die Anschläge zu protestieren.