Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Sterbefälle in Luxemburg um 8,5 Prozent gestiegen
Politik 03.02.2021

Zahl der Sterbefälle in Luxemburg um 8,5 Prozent gestiegen

Die Übersterblichkeit war in den Monaten November und Dezember besonders ausgeprägt.

Zahl der Sterbefälle in Luxemburg um 8,5 Prozent gestiegen

Die Übersterblichkeit war in den Monaten November und Dezember besonders ausgeprägt.
Foto: Pierre Matgé
Politik 03.02.2021

Zahl der Sterbefälle in Luxemburg um 8,5 Prozent gestiegen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Vergangenes Jahr verzeichnete man in Luxemburg 4.609 Todesfälle, wie der Statec am Mittwoch meldet.

4.607 Menschen sind 2020 in Luxemburg gestorben – so viele Sterbefälle innerhalb eines Jahres gab es seit Mitte des 20. Jahrhunderts im Großherzogtum nicht mehr. Lediglich 1976 gab es mit 4.507 annähernd viele Todesfälle, bei damals nur 360.000 Einwohnern. 

Die Zahlen relativieren sich, wenn man die stetig steigende Bevölkerungszahl des Landes in Betracht zieht. Am 1. Januar 2020 zählte das Land knapp über 620.000 Einwohner. 

Im Vergleich mit 2019 (4.283 Fälle) stellt die Totenzahl dennoch eine Steigerung um 8,5 Prozent dar, so der Statec am Mittwoch. 10,8 Prozent der Todesfälle des vergangenen Jahres stehen in Verbindung mit Covid-19, nimmt man die Zahlen ab dem Beginn der Pandemie (März 2020) unter die Lupe, so stellen die Corona-Opfer sogar 13,2 Prozent aller Sterbefälle. 3.787 Menschen sind zwischen März 2020 und Dezember 2020 gestorben, dies stellt eine Übersterblichkeit von 437 Personen zum Vorjahr dar. Nimmt man die gleiche Periode aus dem Jahr 2018 unter die Lupe, so sind 2020 sogar 501 zusätzliche Todesfälle registriert worden.


Für Laurent Lamesch hat die Pandemie einige Veränderungen mitgebracht.
Die Übersehenen: Bestatter in Covid-Zeiten
Der 30-jährige Laurent Lamesch arbeitet als Bestatter. Er sieht sich als eine Art Eventmanager. Doch die Pandemie hat auch seinen Beruf verändert.

Die Übersterblichkeit zeigt sich besonders stark in den Monaten November (+39,1 Prozent) und Dezember (+38,9 Prozent). Im November 2020 gab es beispielsweise 149 Tote mehr als im selben Monat des Jahres 2019. Während der Monate Januar, Februar, Juni und Juli lagen die Todeszahlen auf dem Niveau der Jahre 2019 und 2018.

Nimmt man die Zahl der Toten und setzt sie in Relation zur Bevölkerungszahl, kommt man 2020 auf 7,4 Tote pro 1.000 Einwohner. Ähnliche Werte registrierte man zuletzt um 2010. Die Sterblichkeit ist seit 1980 stetig gefallen. Damals lag sie noch bei über 11 Toten/1000 Einwohner.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema